Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Linke Gruppen kritisieren Angriff auf Tattoo-Studio
Die Region Göttingen Linke Gruppen kritisieren Angriff auf Tattoo-Studio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.01.2013
Falsch und unverantwortlich: Linke Gruppen „bedauern die Gefährdung Unbeteiligter". Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Das Studio war während der Eröffnungsfeier von Vermummten, vermutlich Mitglieder der linken Szene, angegriffen worden, weil sich drei Neonazis unter den Besuchern befanden. Dabei wurden Scheiben und Inventar zerstört. Die Besitzerin und ihre Gäste hätten über die Anwesenheit der Neonazis informiert werden müssen, um selbst handeln zu können, heißt es in der Stellungnahme weiter.

„Die Aktion hätte darüber hinaus schon deshalb nicht stattfinden dürfen, da Unbeteiligte, vor allem Kinder, gefährdet waren.“ Das Ziel, Neonazis entschlossen entgegenzutreten, sei auf diese Weise nicht erreicht worden. Darüber hinaus sei dem Laden fälschlicherweise unterstellt worden, „rechtsoffen zu sein“.

Und weiter: „Von antifaschistischer Aktion erwarten wir, dass auch bei akutem Handlungsbedarf (…) besonnen und umsichtig gehandelt wird. In Anbetracht der Tatsache, dass andere Handlungsoptionen gegen die anwesenden Neonazis offen waren, können wir diese Aktion nur als Beispiel dafür betrachten, wie antifaschistische Praxis eben nicht aussehen sollte.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Neustart für die Planungen zur Bebauung des ehemaligen IWF-Geländes am Nonnenstieg fordert der grüne Ratsherr Ulrich Holefleisch, Mitglied im Bauausschuss des Rates. „Sowohl das Verfahren als auch das Ergebnis ist so kritikwürdig, dass wir besser beraten sind, vollständig bei Null anzufangen oder zumindest drei Planungsschritte zurück zu gehen“, heißt es in einer Mitteilung.

25.01.2013

Es sind enge Spiel- und Lichträume, in denen sich die Spieler auf der Bühne bewegen. Eine spürbar unangenehme Enge, die die Zuschauer unvermeidbar in die konspirativen Gespräche und geheimen Verabredungen hineinzieht. Und es ist ein Theaterstück, das berührt. An diesem Wochenende hat „Die Weiße Rose“ in dieser Fassung in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (KGS) in Göttingen Premiere.

27.01.2013

Göttinger Medizinstudenten haben eine neue Antirauchkampagne an Schulen gestartet. Das Besondere: Ein durchs Rauchen schwerkranker Patient berichtet den Schülern über sein Schicksal. Diese Woche fiel der Startschuss am Max-Planck-Gymnasium (MPG). Weitere Schulen sollen folgen.

27.01.2013
Anzeige