Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Löwe Alex aus dem Film Madagascar in Göttingen zu Besuch
Die Region Göttingen Löwe Alex aus dem Film Madagascar in Göttingen zu Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 15.03.2013
Zum Anfassen: Alex, der Löwe aus dem Kinofilm Madagascar, kommt nach Göttingen. Quelle: Mischa Olma
Anzeige
Göttingen

Der Freizeitpark Heidepark in Soltau startet unter dem Titel “Madagascar LIVE! – It’s Circus Time“ in der Saison 2013 eine neue Show. Dabei werden die beliebten Madagascar-Stars an der Seite von Zirkusakrobaten auftreten, die ihre Stunts und Illusionstricks aufführen. Vor diesem Hintergrund veranstaltet der Freizeitpark eine groß angelegte Werbetour durch Niedersachsen.

Der Löwe im Originalkostüm begleitet das Team des Radiosenders FFN bei der „Wir lieben Niedersachsen“-Tour, die zur selben Zeit auf dem St.-Johannes-Kirchplatz stattfindet.

Weitere Informationen zu der Show „Madagascar LIVE – It’s Circus Time“ unter: heide-park.de.

Von Peter Otto

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Schwer- und einen Leichtverletzten hat ein Unfall am Freitagmorgen gegen 6.05 Uhr auf der Bundesstraße 27 zwischen Niedernjesa und Stockhausen in Höhe des Wendebaches gefordert. Dabei kam eine 58 Jahre alte Toyota-Fahrerin aus Groß Lengden mit dem Leben davon, obwohl sich das Geländer der Wendebach-Brücke in Kopfhöhe längs durch den Kleinwagen gebohrt hatte.

15.03.2013

Irgendwann bietet eine 83-jährige Weenderin an, mit dem Putzlappen ins Freibad zu kommen, wenn es denn der Erhaltung der Einrichtung dient. Dafür erhält sie den Applaus der rund 60 Zuhörer im Sportausschuss des Stadtrates, die sich für ihr Weender Freibad einsetzen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Diskussion um die Zukunft der Einrichtung schon wieder einigermaßen verfahren.

17.03.2013

Weil er 110 Euro unterschlagen hat, wird ein Postbeamter zurecht aus dem Dienst entfernt. Das hat das niedersächsische Oberverwaltungsgericht entscheiden (Aktenzeichen: 3 LD 2/12). Die Lüneburger Richter bestätigten in einem jetzt veröffentlichten Urteil eine gleichlautende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Göttingen.

17.03.2013
Anzeige