Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Marode Straße von Barterode nach Knutbühren
Die Region Göttingen Marode Straße von Barterode nach Knutbühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.03.2013
Vor Schäden wird durch Verkehrsschilder gewarnt: Straße zwischen Barterode und Knutbühren. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Barterode

Auch werde immer wieder beklagt, dass es durch den Lastwagen-Verkehr auf der schmalen Straße zu gefährlichen und schwierigen Ausweichmanövern komme. Autofahrer berichteten von Schäden an Ölwannen und Felgen, die auf die marode Straße zurückzuführen seien. Verkehrsschilder mit dem Hinweis „Achtung Straßenschäden“ sind an der Straße bereits aufgestellt.

Der Ortsrat wolle sich nun bemühen, eine Tonnagebegrenzung für die Straße zu erreichen, damit Lastwagen die Durchfahrt untersagt werde, so Bindseil. Land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge sollten davon aber natürlich ausgenommen werden.

Allzu große Chancen rechnet sich Bindseil aber nicht dafür aus, dass auf der Straße ein Durchfahrtsverbot für schwere Fahrzeuge eingerichtet wird. Denn dies sei in der Vergangenheit schon einmal versucht worden, aber am Widerstand der Stadt Göttingen gescheitert, auf deren Gebiet ein Teil der Straße liegt.

Zuletzt 2008 mit dem Thema befasst

Bei der Stadt Göttingen habe man sich zuletzt 2008 mit dem Thema befasst, teilt Sprecher Detlef Johannson mit. Die sogenannte Kleine Verkehrkommission, die aus Vertretern der Straßenverkehrsbehörde und der Polizeiinspektion bestehe, habe damals die Straße besichtigt. Die Kommission habe damals keine Notwendigkeit gesehen, schweren Fahrzeugen eine Durchfahrt zu verbieten.

In der Sitzung des Ortsrates Barterode ging es auch um eine Hausordnung für das Dorfgemeinschaftshaus. Eine Vorlage ist bereits erarbeitet worden. Diese soll nach dem Willen des Gremiums nun noch weiter bearbeitet werden, sodass noch kein Beschluss gefasst wurde.Der Ortsrat hat außerdem über das Budget für das laufende Jahr beraten. 18 200 Euro erhält der Ortsrat für 2013, dazu kommt noch ein Haushaltsrest aus dem Vorjahr in Höhe von rund 5600 Euro, sodass insgesamt knapp 24 000 Euro zur Verfügung stehen.

Der größte Brocken in Höhe von 7500 Euro soll laut Bindseil für Straßenreparaturen ausgegeben werden. 2500 Euro seien außerdem für die Erneuerung und Pflege von Spielgeräten auf den beiden Spielplätzen vorgesehen. Außerdem sollen die beiden Wartehäuschen an der Bushaltestelle Papenanger in der Göttinger Straße beleuchtet werden. Dafür sind weitere 1800 Euro vorgesehen. Die Verwendung der Mittel wurde so beschlossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Sabine Müller-Wulke organisiert zum dritten Mal - 30 Aussteller bieten Selbstgefertigtes auf Ostermarkt in Rosdorf an

Handbemalte Eier, gefilzte Hasen, rustikale Gestecke, filigrane Papierblumen, frühlingshafter Schmuck für die Kaffeetafel – beim dritten Ostermarkt gab es am Sonntag, 10. März, im Gemeindezentrum viel zu entdecken. Österliches Kunsthandwerk zwischen dezenter Schlichtheit und opulentem Kitsch haben die rund 30 Aussteller, Privatleute aus der Region, angeboten.

13.03.2013

Eine zwei Kilometer lange Ölspur hat am Sonnabendnachmittag ein Autofahrer mit seinem Wagen in Angerstein hinterlassen. Als Ursache gibt Horst Lange, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr in Northeim, einen Motorschaden an.

10.03.2013

Der vermutlich wartungsintensivste Straßentunnel der Bundesrepublik Deutschland wird erneut dichtgemacht. Wieder „wegen turnusmäßiger Wartungsarbeiten an den technischen Anlagen“ müsse der Heidkopftunnel in der kommenden Woche gesperrt werden, erklärt die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

08.03.2013
Anzeige