Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Felix-Klein-Gymnasium hat die meisten Rechengenies
Die Region Göttingen Felix-Klein-Gymnasium hat die meisten Rechengenies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 27.02.2018
Die Sieger der Mathe-Olympiade, unter anderem mit Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Quelle: Peter Heller
Göttingen

Bei der Siegerehrung am Sonnabend in der Aula am Wilhelmsplatz wurden den Schülern unter anderem von Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die Urkunden und Medaillen übergeben.

Nicht nur Schülern des FKG, sondern auch Jugendlichen von anderen Gymnasien Göttingens gelang es, eine Platzierung in dem Wettbewerb zu errechnen. So schafften es Johannes Bremer (5. Jahrgang) und Rumo Schilling (6. Jahrgang) vom Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen sowie Antonia Weidner (7. Jahrgang) und Sonja von Steuben (8. Jahrgang) vom Felix-Klein-Gymnasium Göttingen, den zweiten Platz zu erreichen. Den dritten Platz belegten David Lötzsch (5. Jahrgang) und Marton Kokai (8. Jahrgang) vom Felix-Klein-Gymnasium Göttingen sowie Sebastian Techert-Schmatz (10. Jahrgang) vom Max-Planck-Gymnasium Göttingen. Camille Zhuxuanxi Bartholdi (5. Jahrgang), Alma Heuer (6. Jahrgang) und Simon Dehmel (9. Jahrgang) vom Felix-Klein-Gymnasium Göttingen erhielten Anerkennungspreise.

230 Schüler schreiben Klausuren bei Mathe-Olympiade

Insgesamt 230 Schüler schrieben für die Teilnahme an der Mathe-Olympiade zwei vierstündige Klausuren am Mathematischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen. 99 Schüler schafften es schließlich, einen der ersten drei Ränge oder einen Anerkennungspreis zu erreichen. Moderiert wurde die Veranstaltung vor vollen Rängen in der Aula von Rolf Sievers und Anne Prepeneit, beide Studenten der Mathematik an der Universität Göttingen. Den Eltern und Schülern wurde eine Rechenaufgabe gezeigt, die Teil der offiziellen Klausuren war. „Damit die Eltern sehen, was ihre Kinder an dem Prüfungswochenende geleistet haben“, sagte Prepeneit. „Das ist eine unglaubliche Leistung!“ Landesweit nahmen 6000 Schüler an den Vorrunden teil.

Zu Gast bei der Siegerehrung war auch Elke Peters, die den Arbeitgeberverband Niedersachsen Metall vertritt. Der Verband trägt die Kosten, die bei der Matheolympiade aufkommen. Ziel sei es, so Peters, junge Menschen von Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Zusammen mit dem Dekan der Fakultät Mathematik und Informatik übergab sie die Urkunden der Anerkennungspreise an die Schüler.

Medaillenübergabe mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD)

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) übergab mit dem Vizepräsidenten der Georg-August-Universität Göttingen, Norbert Lossau, die Medaillen und Urkunden der Plätze eins bis drei. Die Mathematik-Olympiade sei Tonne zufolge eine wunderbare Gelegenheit, die Schüler individuell zu fördern. Die Mathematik-Olympiade wird jährlich bundesweit für die Jahrgänge drei bis 13 angeboten, es nehmen mehr als 125000 Schüler teil.

Von Lisa Hausmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Pro Projekt bis zu 3000 Euro - Metronom fördert 15 Projekte

Die Verantwortlichen der Metronom Eisenbahngesellschaft wollen dieses Jahr bis zu 15 gemeinnützige Projekte fördern. Gemeinnützige Vereine, Initiativen und engagierte Menschen können sich dafür bis Montag, 30. April, bewerben.

24.02.2018

Zwischen Leine und Lokhalle soll ein neues Hotel entstehen. Im Bauausschuss des Stadtrates Göttingen haben die Mitglieder den Plänen mehrheitlich zugestimmt. Die beiden Mitglieder von Linken und Piraten lehnten die Änderung des Bebauungsplanes ab.

27.02.2018

Die hannoversche Landeskirche will ihren Gemeinden das Werben um die jüngsten Wähler bei den Kirchenvorstandswahlen am 11. März versüßen. Dafür spendiert sie 20 Kilo Eis für diejenige Gemeinde, die unter den 14- und 15-Jährigen die höchste Wahlbeteiligung erreicht, teilte ein Kirchensprecher mit.

24.02.2018