Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mehr Marderhunde im Landkreis Göttingen
Die Region Göttingen Mehr Marderhunde im Landkreis Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2013
Verbreitet sich auch in der Region Südniedersachsen: der allesfressende Marderhund. Quelle: DPA
Anzeige
Göttingen

In den Vorjahren waren die auch „Enok“ genannten Tiere dagegen nur sehr vereinzelt erlegt worden. Landesweit wurden im vergangenen Jagdjahr in Niedersachsen gut 1000 Marderhunde zur Strecke gebracht. Dies ist die zweithöchste Zahl, seitdem um die Jahrtausendwende die ersten Marderhund-Abschüsse registriert wurden. Hauptverbreitungsgebiet des Marderhundes in Niedersachsen sind die östlichen Landkreise. Die meisten Tiere (180) wurden im Landkreis Lüchow-Dannenberg erlegt.

Der allesfressende Marderhund, der bis zu 80 Zentimeter lang und mehr als acht Kilogramm schwer werden kann, stammt ursprünglich aus Ostasien. Seine natürlichen Verbreitungsgebiete sind China, Korea, Vietnam und Südost-Sibirien. In Russland wurden die Tiere im großen Stil zur Pelzzucht genutzt. Seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts Tausende Exemplare freigelassen wurden, verbreitet sich die Marderhund mit hohem Tempo auch nach Westen.

Die Tiere lieben gewässerreiche Lebensräume mit Laub- und Mischwäldern, feuchte Wiesen und mit Schilf bestandene See- und Flussufer. Nach Einschätzung der Landesjägerschaft haben sie in Niedersachsen kaum natürliche Feinde. Nur die Luchse im Harz könnten dem Enok gefährlich werden.

Der Leiter des Luchsprojektes beim Nationalpark, Ole Anders, glaubt aber nicht, dass die Raubkatzen den Marderhund aufhalten können. „Sie greifen sich vielleicht ab zu einmal ein Exemplar.“ Trotzdem sei der Marderhund inzwischen auch im Harz angekommen. Wie viele Marderhunde mittlerweile in der Region Südniedersachen  leben, lässt sich nach Angaben der Landesjägerschaft nur sehr schwer schätzen. Denn die Tiere sind weitgehend nachtaktiv und gegenüber Menschen ziemlich scheu.

Von Matthias Brunnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zusammenhang mit dem Übergriff auf ein Tattoo-Studio am Sonnabend, 19. Januar, in der Roten Straße haben am Sonntagnachmittag auf dem Göttinger Marktplatz rund 170 Angehörige der linken Szene gegen "Naziaktivitäten in Göttingen" demonstriert.

20.01.2013

Kurz nach 18 Uhr, die ersten Prognosen zur Landtagswahl in Niedersachsen werden veröffentlicht. Auf den Wahlpartys der Parteien in Göttingen herrscht ungläubiges Staunen über die Zahlen. Zehn Prozent holt demnach die FDP. Damit hatten Wenige gerechnet.

21.01.2013
Landtagswahl Erst- und Zweitstimmenverteilung - Landtagswahl: Ergebnisse nach Wahlkreisen

Schwarz-Gelb oder Rot-Grün? 6,1 Millionen Bürger in Niedersachsen hatten am Sonntag die Wahl. Wie sich die Wähler in Göttingen, Duderstadt, Northeim und Hann. Münden entschieden haben, erfahren Sie hier.

21.01.2013
Anzeige