Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mit Musik Freude und Geborgenheit vermitteln
Die Region Göttingen Mit Musik Freude und Geborgenheit vermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 19.11.2009
Das Göttinger Symphonie Orchester: Melodien zum Mitsummen. Quelle: Heller
Anzeige

Nicht zuletzt, weil „wir uns bei unserer angespannten finanziellen Lage eigentlich gar keine Benefizkonzerte mehr leisten dürfen“, erklärt der Schweizer. „Umso mehr möchten wir durch unseren Auftritt zeigen, wie wichtig uns diese Veranstaltung ist.“

Außerdem sei Musik die unmittelbarste Form, Freude, Gemeinschaftsgefühl, aber auch Geborgenheit zu vermitteln in der Vorweihnachtszeit, die durch schwierige persönliche Umstände doch manchmal so schwer ertragbar sei, so Mueller. So passen also die Benefizaktion, die Geld für soziale Einrichtungen in der Region sammelt, und das GSO gut zusammen.

„Beschwingtes Programm“

Musikalisch erwartet die Konzertbesucher „ein beschwingtes Programm, in dem viele bekannte Broadway- und Filmmelodien erklingen“. Zudem sei mit Miriam Sharoni eine tolle Sopranistin, die Klassiker aus Evita und Titanic zum Besten gibt, Teil des Auftrittes. Mueller: „Ich bin sicher, dass viele die Musik noch beim Einschlafen summen werden.“

Karten für das Konzert des Göttinger Symphonie Orchesters, das am Donnerstag, 2. Dezember, ab 20 Uhr in der Stadthalle Göttingen stattfindet, sind unter anderem in der Tageblatt-Geschäftsstelle, Jüdenstraße 13c, erhältlich. Alle Erlöse gehen zugunsten von „Keiner soll einsam sein“.

epw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ascher Bergratten haben Zwergratten bekommen. Aus der Kindergruppe, die bereits zweimal mit einem Kinderstück auf der Bühne präsent war, ist nun eine Jugendgruppe geworden. 14 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren haben das Stück „Blauer Bahnhof“ von Kerstin und Antonia Rothe für ihr Publikum einstudiert.

19.11.2009

„Es darf keine Ruhe einkehren – sonst wird es keine Veränderungen geben, die so dringend nötig sind in Hardegsen“, schreibt Susanne Janssen aus der Interessengruppe St. Mauritius Hardegsen und St. Laurentius Trögen/Üssinghausen ans Tageblatt. Damit diese Veränderungen passieren, hat die Gruppe Landesbischöfin Margot Käßmann um ihre Unterstützung im Hardegser Kirchenstreit gebeten.

19.11.2009

Zum elften und zum letzten Mal binden Erna und August Opolka in diesem Jahr den weihnachtlichen Schmuck für Nörten. Mit über 70 Jahren wollen sie nun „in den Ruhestand“ gehen. Am heutigen Freitag werden sie im Bauhof aus ihrem Dienst verabschiedet.

19.11.2009
Anzeige