Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Mitfahrbänke“ werden aufgestellt - So funktioniert das Verkehrsprojekt in Grone
Die Region Göttingen „Mitfahrbänke“ werden aufgestellt - So funktioniert das Verkehrsprojekt in Grone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 02.12.2018
Symbolbild: Im Dörfchen Harkenbleck bei Hannover steht bereits seit über einem Jahr eine Mitfahrbank. Quelle: Jan Vetter
Grone

Stehen werden die Bänke an der St.-Petri-Kirche in Alt-Grone (Heinrich-Warnecke-Straße/Kirchstraße) und am Nachbarschaftszentrum Grone-Süd (Deisterstraße/Elmweg). Angeregt wurde das Projekt vom Groner Ortsrat. Gedacht sind die Bänke als „praktische Ergänzung zum öffentlichen Verkehr“, die zudem „das soziale Miteinander“ förderten, erklärt die Göttinger Stadtverwaltung. Sie könnten dazu beitragen, dass insbesondere auch ältere Menschen wieder mobiler werden.

Schild und Tafel

Erkennbar sind die Mitfahrbänke durch ein Schild über der Bank und eine Tafel, an der das Wunschziel – gut leserlich für die Vorbeifahrenden – angebracht ist. Zunächst sind die Bänke als Verbindung zwischen dem Nachbarschaftszentrum in Grone-Süd und der St. Petri-Kirche in Alt-Grone eingerichtet. Je nach Bedarf können weitere Ziele wie beispielsweise der „Kaufpark“ ergänzt werden. Der Öffentlichkeit übergeben werden die Mitfahrbänke am Mittwoch, 5. Dezember, um 16.15 Uhr.

Von Matthias Heinzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Kasseler Landstraße in Göttingen wird es ab Montag, 3. Dezember, eng: Eine Fahrbahn wird streckenweise gesperrt.

30.11.2018

Das „Regionale Berufswahlnetzwerk Sekundarstufe II“ beendet seine Arbeit an Unterrichtsbausteinen zur Berufswahl. Zum Abschluss zeigt es die Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“.

30.11.2018

Das Bündnis Seebrücke fordert die Stadt Göttingen auf, sich der zwölf in Seenot geratenen Migranten anzunehmen. Hier sieht man sich allerdings nicht in der Lage, weitere Flüchtlinge unterzubringen

30.11.2018