Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mittagstisch für Wohnungslose in Göttingen
Die Region Göttingen Mittagstisch für Wohnungslose in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 17.04.2013
Fühlt sich beim Mittagstisch der Straßensozialarbeit gut aufgehoben: Klaus Dieter (rechts) kommt seit Jahren zum Essen hierher. Quelle: Hinzmann
Göttingen

40 bis 50 Besucher kämen im Schnitt zum Mittagstisch der Straso, berichtet Leiter Uwe Friebe. Für die Gäste wird an jedem Wochentag in der Küche der Einrichtung frisch gekocht. Am Mittwoch gibt es kalte Küche. Das Essen kocht Matus Marton, als gute Seele der Küche arbeitet Gabie Khan mit.

Der Frühstücks- und Mittagstisch der Straso ist aus provisorischen Anfängen entstanden und besteht in der jetzigen Form seit gut zehn Jahren. Er sei entstanden, weil immer mehr junge Leute nach einem solchen Angebot gefragt hätten, so Friebe. Auch junge Frauen mit Kindern zählten zu den Klienten.

500 bis 600 Menschen wohnungslos

Die Straso ist ein Hilfsangebot der evangelischen Kirche für wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen. In jedem Jahr würden für den Bereich der Stadt Göttingen 500 bis 600 Menschen erstmalig wohnungslos, berichtet Friebe. 350 bis 400 davon kämen jedoch mit etwas Beratung und Unterstützung relativ schnell wieder in Wohnungen unter.

Den klassischen Tippelbruder gebe es fast gar nicht mehr, meint Friebe. Unter den Wohnungslosen seien viele junge Leute und auch viele, die in Stadt oder Landkreis Göttingen geboren seien. Der Frühstücks- und Mittagstisch wird auch von Menschen, die wenig Geld haben, besucht.

16 000 Euro pro Jahr

Schon seit Jahren kommt der 54-jährige Klaus Dieter zum Frühstück und zum Mittagessen zur Straßensozialarbeit. Er fühlt sich hier gut aufgehoben, und das Essen sei auch wirklich gut, wie er berichtet.

Um den Frühstücks- und Mittagstisch aufrechterhalten zu können, ist die Straso allerdings auf Spenden angewiesen. 16 000 Euro müssen pro Jahr gesammelt werden. Dabei hilft unter anderem auch die Initiative „Impulse für Göttingen“ der Litfin-Stiftung. Die Initiative hat in diesem Jahr schon einmal 1500 Euro für den Mittagstisch eingesammelt und sammelt derzeit weiter.

Info: Projekt "Impulse für Göttingen"

Der Frühstücks- und Mittagstisch der Straßensozialarbeit (Straso) wird von dem Projekt „Impulse für Göttingen“ unterstützt. Dabei handelt es sich um eine Initiative der Litfin-Stiftung. Die Stiftung organisiert die Impulse-Internetplattform, auf der gemeinnützige Organisationen um Spenden für ganz konkrete, überschaubare Projekte werben können. Gelingt es innerhalb von zwölf Monaten nicht, die erforderliche Fördersumme zusammen zu bringen, fließen die bis dahin eingegangen Spenden in einen Sammeltopf. Aus diesem werden Projekte unterstützt, die zu mehr als 75 Prozent finanziert sind.
Zu den Projekten, für die derzeit auf der Plattform geworben wird, zählen neben dem Mittagstisch der Straso auch die Reparatur eines Cembalos, das die Händel-Festspiele benötigen. Bereits finanziert über die Plattform ist eine Kamera zur Beobachtung der Turmfalken im Max-Planck-Gymnasium.
Die Litfin-Stiftung fördert Projekte mit regionalem Bezug aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Kultur, Kirche und Soziales. Die Stiftung ist laut Gerd Litfin mit einem Kapital in Höhe von zwei Millionen Euro ausgestattet. Seit 2007 seien 55 Projekte mit 240 000 Euro gefördert worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Feuer hat am frühen Mittwochmorgen ein Gebäude des Fördervereins der Straßensozialarbeit im Hinterhof des Rosdorfer Weges 17 in Göttingen schwer beschädigt. Die Polizei bezifferte den Brandschaden zunächst mit rund 10 000 Euro.

23.01.2013
Göttingen Sammelaktion für Göttinger Tafel - Mehr als 1000 Weihnachtspäckchen für Bedürftige

Schüler und Kindergartenkinder aus Göttingen und dem Landkreis spenden so viele Weihnachtsgeschenke wie noch nie für die Göttinger Tafel und die Straßensozialarbeit.

23.12.2011

Konzerte im Second-Hand-Laden – Musiker und Publikum umringt von alten Bildern, Geschirr oder gebrauchten Möbeln: Das ist das Konzept im KIM, dem Second-Hand-Geschäft in der Angerstraße 1c in der Göttinger Innenstadt. Jeden letzten Donnerstag im Monat gibt es hier um 19 Uhr Konzerte mit besonderem Flair – und freiem Eintritt.

19.02.2013