Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Möbel für die Göttinger Fußgängerzone
Die Region Göttingen Möbel für die Göttinger Fußgängerzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.04.2013
Überwintert im Bauhof: Die Metall-Lokomotive soll wieder in der Weender Straße aufgestellt werden – dann mit Rädern. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Wie die anderen Möbel aussehen sollen, ist noch in der Diskussion. Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat dieses Thema auf die Tagesordnung der Ratssitzung am Freitag gesetzt.

„Es muss vermieden werden, dass die Bauverwaltung von sich aus eine Auswahl von Möbeln aufstellt, ohne vorher mit der Politik geklärt zu haben, wie der Prozess aussehen soll“, so Frank-Peter Arndt (SPD). Seine Partei fordert deshalb in ihrem Antrag, dass Probemöbel nur nach einer öffentliche Vorstellung und einer Beratung im Bauausschuss aufgestellt werden dürfen.

Die SPD formuliert in ihrem Antrag zudem bereits eine Reihe von Positionen für die künftige Gestaltung. So spricht sie sich für eine senioren- und behindertengerechte Gestaltung aus. Die Zahl der Sitzgelegenheiten dürfe nicht reduziert werden, und die Sitzecke am Markt soll beibehalten werden.

Prioritäten gesetzt

Außerdem sollten die Sitzmöglichkeiten beweglich sein, um sie beispielsweise bei Veranstaltungen nutzbar zu machen. Eine weitere Forderung der SPD: Die Metalleisenbahn soll erhalten bleiben. Ihr wurden allerdings von Metalldieben die Räder gestohlen. Die räderlose Lok ist momentan auf dem Bauhof untergestellt – ebenso wie die hellen Drehkugeln aus Stein. Die wiederum finden sich im SPD-Antrag nicht wieder.

Dass die Drehkugeln nicht mit aufgelistet sind, sei „keine Absicht“, versicherte auf Tageblatt-Nachfrage Fraktionsmitglied Christian Henze als Initiator des Antrags. Um eine „Endlos-Liste“ zu vermeiden, habe man Prioritäten setzen müssen.

Das schließe nichts aus, die im Antrag aufgelisteten Elemente seien den Sozialdemokraten aber besonders wichtig. „Dazu gehört unbedingt auch die eiserne Lokomotive. Die Steinkugeln rangieren weiter unten“, so Henze.

Von Britta Bielefeld und Ulrich Schubert

Die Sitzung findet am Freitag, 12. April, statt. Beginn ist um 16 Uhr im Sitzungssaal im Neuen Rathaus, Hiroshimaplatz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Keine Pause beim Ärger über die neue Pflasterung in der Innenstadt: Ein knappes halbes Jahr nach dem Beginn der Verlegung von Granitplatten in der Weender Straße werden auch hier erste Schäden sichtbar. Teils brechen Kanten der rechteckigen Platten ab, vereinzelt brechen sie in größere Stücke. Zudem setzen sich einige Platten so stark, dass zu den Nachbarsteinen Stolperkanten entstehen.

25.02.2013

Die Vorarbeiten für den großen Umbau der Weender Straße beginnen: Ab Februar werden zunächst die Kanäle zwischen der Weender Straße/Ecke Barfüßer Straße und der Zindelstraße erneuert.

08.01.2012
Göttingen Stadt stellt Pläne für Umgestaltung vor - 1,6 Millionen Euro für die Fußgängerzone

Die Umgestaltung der Göttinger Innenstadt geht in die nächste Runde. Die Bauverwaltung hat den Ausbau der Jüdenstraße zwischen Ritterplan und Barfüßerstraße sowie der Barfüßerstraße zwischen Weender Straße und Wilhelmsplatz vorbereitet. Gebaut werden soll 2011.

04.10.2010

Namenspanne beim „Tatort“ aus Kiel: Im neuesten Fall von Kommissar Borowski – die Dreharbeiten dazu haben gestern begonnen – findet der Jurist Sven Adam ein jähes Ende. Er wird erschossen, seine Leiche in der Ostsee entsorgt. Was Drehbuchautor und Grimme-Preisträger Christian Jeltsch nicht bedacht hat: Es gibt tatsächlich einen Juristen Sven Adam.

11.04.2013

Die Fraktionen im Ortsrat Geismar wollen eine Initiative für den jüdischen Friedhof an der Trift starten. Anlass ist vor allem der schlechte Zustand des Gedenksteines inmitten der umzäunten Fläche. „Wir finden es schade, dass der Friedhof so in Vergessenheit geraten ist“, erklärte Ortsratsmitglied Friederike Schmidt-Möbus (SPD) bei einem Ortstermin.

12.04.2013

Lama Ole Nydahl, der bekannte westliche Lehrer des Buddhismus, hat das buddhistische Zentrum in Göttingen eingeweiht. Nydahl habe  in seiner Ansprache vor rund 60 Zentrumsmit­glie­dern Göttingen als „einen Kulturhauptpunkt Norddeutschlands“ bezeichnet, heißt es in einer Pressemitteilung.

09.04.2013
Anzeige