Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mann in Göttingen getötet: Polizei richtet Mordkommission ein
Die Region Göttingen Mann in Göttingen getötet: Polizei richtet Mordkommission ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 03.12.2018
Tötungsdelikt: Die Polizei sichert Spuren an der Unteren Karspüle Quelle: bib
Göttingen

Ein 28-jähriger Mann ist am frühen Sonnabendmorgen in der Unteren Karspüle schwer verletzt aufgefunden worden. Der junge Mann erlag wenig später seinen Verletzungen. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Opfer war noch ansprechbar

Wie die Pressesprecherin der Göttinger Polizei, Jasmin Kaatz, erklärt, wurde der ledige Deutsche gegen 0.15 Uhr von Passanten aufgefunden. Diese alarmierten sofort Polizei und Rettungsdienst. Der Mann sei zunächst noch ansprechbar gewesen und in die Göttinger Universitätsmedizin gebracht worden. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten, er erlag seinen Verletzungen.

Ermittler vor Ort: Noch in der Nacht suchten die Polizisten Spuren und Hinweise. Quelle: MM

„Nach derzeitiger Faktenlage gehen wir von einem Gewaltverbrechen aus“, sagt Kaatz. Hinweise auf einen Täter gebe es noch nicht. Die Ermittlungen laufen. Details zu Art und Lage der Verletzungen wollte Kaatz „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht nennen. Noch in der Nacht habe das 1. Fachkommissariat die Ermittlungen übernommen. Parallel dazu führten Beamte auch erste Anwohnerbefragungen durch. Die Experten des 5. Fachkommissariats nahmen laut Kaatz „am Fundort des Mannes intensive spurentechnische Untersuchungen vor“. Der Leichnam des Getöteten soll auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen am Sonnabend Abend obduziert werden. Zur Klärung des Verbrechens wurde im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Göttingen eine Mordkommission (MOKO) eingerichtet, ihr gehören aktuell fünfzehn Ermittler an.

Mord an der Karspüle? Am frühen Sonnabendmorgen ist ein 28-jähriger Göttinger getötet worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Tötungsdelikt in der Göttinger Innenstadt

Vor Ort wurde noch in der Dunkelheit verstärkt nach Spuren gesucht: „Halt, hier können Sie nicht durch“, sage der freundliche junge Polizist. Wer am frühen Sonnabendmorgen zu Fuß durch die Karspüle in Richtung Weender Straße gehen wollte, scheiterte an einer rot-weißen Flatterband-Absperrung. „Hier hat sich ein Gewaltverbrechen ereignet“, erklärte der Beamte. In der Straße standen jede Menge Einsatzfahrzeuge, Blaulicht blinkte. Der Ort, an dem der Mann aufgefunden wurde, war hell erleuchtet. Die Ermittler, so Kaatz, sind noch bis in den Vormittag hinein vor Ort, die Straße bleibe so lange gesperrt.

Auch diejenigen, die von der Weender Straße in die Untere Karspüle abbiegen wollten, wurden gestoppt: Der Briefträger der Citypost durfte seine Umschläge unter Polizei-Begleitung einwerfen. Lieferfahrzeuge, die am Morgen passieren wollen, mussten allerdings wenden und beidrehen.

Ermittler vor Ort: Der Mann wurde in der Unteren Karspüle gefunden. Quelle: MM

Der Tat- oder Fundort war weiträumig abgesperrt. Die Polizisten waren seit den frühen Morgenstunden damit beschäftigt, Spuren zu sichern. Sie leuchteten mit Taschenlampen unter Autos, suchten jeden Winkel in der Straße und dem Umfeld nach möglichen Hinweisen ab. Um 9.40 Uhr wurde die Straße wieder zur Nutzung freigegeben.

Auch in der Bäckerei um die Ecke war der Polizeieinsatz Thema, auch wenn dort noch niemand wusste, was direkt um die Ecke herum wenige Stunden zuvor geschehen war.

Wie Kaatz am Sonnabendnachmittag mitteilte, seien nach ersten Zeugenaufrufen nur vereinzelt Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei Göttingen eingegangen. Die Passanten hätten bei ihrem Notruf in der Nacht zunächst von einem hilflos und betrunken wirkenden Mann berichtet. „Erst während des Transports ins Krankenhaus fielen die schweren Verletzungen auf“, sagte die Sprecherin. Die Straße in der Innenstadt war am Samstagmorgen wieder freigegeben worden.    

Die Moko hofft nun darauf, dass sich weitere Göttinger melden, die entweder sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben können oder denen in der Zeit um Mitternacht in der Unteren Karspüle und den unmittelbar angrenzenden Straßen etwas Verdächtiges aufgefallen ist. Kaatz: „Jeder Hinweis kann für den Fortgang der Ermittlungen entscheidend sein.“ Hinweise werden unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen entgegen genommen.

Polizei richtet Mordkommission ein

Für die Aufklärung sei eine Mordkommission mit 15 Ermittlern eingerichtet worden. Die von der Staatsanwaltschaft Göttingen angeordnete Obduktion der Leiche sollte am Samstagabend stattfinden. Zunächst war vom Morgen die Rede gewesen. Wann ein Ergebnis vorliegt, ist der Sprecherin zufolge noch nicht klar. Sie sagte, dass es bereits erste Anrufe möglicher Zeugen gegeben habe. „Die Auswertungen dieser und auch der nächtlichen Befragungen dauern aber noch an.“

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!