Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen NDR wollte Anwalt Sven Adam im „Tatort“ erschießen lassen
Die Region Göttingen NDR wollte Anwalt Sven Adam im „Tatort“ erschießen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 11.04.2013
Ermittlung im Mordfall Adam: Kommissar Borowski (Axel Milberg). Quelle: NDR
Anzeige
Göttingen

Der betreibt in Göttingen eine Anwaltskanzlei und erfreut sich bester Gesundheit. „Am Anfang war ich kurz bestürzt“, sagt Adam (36). Inzwischen nimmt er die Sache mit Humor. Er hoffe nun, „dass dieser Mord aufgeklärt wird“, schreibt er in einer Pressemitteilung. Adam ist bekennender „Tatort“-Fan.

Sven Adam

Neben den Ermittlern aus Münster gehören die Kieler um Kommissar Borowski und seiner Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli) zu Adams Lieblingen. Inzwischen hat NDR-Sprecherin Iris Bents angekündigt, dass die Figur Sven Adam umbenannt wird. Der NDR danke Adam für seinen Hinweis.

Die ursprüngliche Namensgleichheit sei „reiner Zufall“ gewesen. Man bemühe sich stets, Verwechslungen zu vermeiden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fraktionen im Ortsrat Geismar wollen eine Initiative für den jüdischen Friedhof an der Trift starten. Anlass ist vor allem der schlechte Zustand des Gedenksteines inmitten der umzäunten Fläche. „Wir finden es schade, dass der Friedhof so in Vergessenheit geraten ist“, erklärte Ortsratsmitglied Friederike Schmidt-Möbus (SPD) bei einem Ortstermin.

12.04.2013

Lama Ole Nydahl, der bekannte westliche Lehrer des Buddhismus, hat das buddhistische Zentrum in Göttingen eingeweiht. Nydahl habe  in seiner Ansprache vor rund 60 Zentrumsmit­glie­dern Göttingen als „einen Kulturhauptpunkt Norddeutschlands“ bezeichnet, heißt es in einer Pressemitteilung.

09.04.2013

Landrat Bernhard Reuter (SPD) hat das Gutachten zu Mietobergrenzen für Hartz-IV-Empfänger verteidigt und Kritik daran zurückgewiesen. Laut Gutachten leben von 9900 Bedarfsgemeinschaften in Stadt und Kreis Göttingen 3100 in zu teuren Wohnungen.

09.04.2013
Anzeige