Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen NPD in Northeim: Bürgerrechtler kritisieren Polizei
Die Region Göttingen NPD in Northeim: Bürgerrechtler kritisieren Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.01.2013
Konfrontation in Northeim: Gegendemonstrant trifft auf Ordner der NPD. Quelle: Heller
Anzeige
Northeim

Ein Jahr nach Bekanntwerden der nazistischen Mordserie sei es auch für die Polizei an der Zeit, sich von „unzutreffenden Feindbildern und der Vertuschung rechtsradikaler Gewalt zu verabschieden und statt dessen konsequent dagegen vorzugehen“.

Antifaschistische Linke International

Die Gruppe wirft der Polizei vor, wiederholt falsche Angaben gegenüber den Medien gemacht zu haben. So behauptet die Polizei, es habe nach Abschluss der NPD-Kundgebung Rangeleien innerhalb der linken Gegendemonstranten gegeben. Die Bürgerrechtsgruppe und die Antifaschistische Linke International (A.L.I.) berichten hingen von einem „Angriff Rechtsradikaler“. Die A.L.I. wirft der Polizei vor, „rechte Schläger“ zu decken. Nach Angaben der Polizei ermittelt hier nun die Staatsanwaltschaft in Göttingen.

Auch das Polizeiverhalten während der Kundgebung auf dem Münsterplatz steht in der Kritik der Bürgerrechtsgruppe. Einer ihrer Beobachter sei bei der Abfahrt der NPD-Fahrzeuge von einem Parteiordner in Nahaufnahme abgefilmt und von einem weiteren Ordner zur Seite gestoßen worden. Polizisten hätten sich nur zögerlich genähert, „um die NPD-Ordner von weiterer Gewaltanwendung abzuhalten“. Auch Personalien der NPD-Leute seien nicht aufgenommen worden.

Schon auf dem Münsterplatz hatte die Polizei linke Gegendemonstranten in Gewahrsam genommen und abgeführt. NPD-Ordner blieben dabei von der Polizei unbehelligt.

Niedersächsisches Versammlungsgesetz

Als „martialisch und in uniformähnlicher Bekleidung“ beschreibt die Bürgerrechtsgruppe das Auftreten der NPD-Ordner und verweist auf das niedersächsische Versammlungsgesetz, das das Tragen von Uniformen oder Uniformteilen, die „den Eindruck von Gewaltbereitschaft vermitteln“, verbieten würde.

Polizei und Staatsanwaltschaft müssten sich fragen, ob dieses Auftreten der NPD-Ordner zulässig sei. „Falls dieser Passus im Gesetz nicht bei dieser uniformierten und gewalttätigen NPD-Schutztruppe greifen sollte, stünde die Frage im Raum, gegen wen er sich andernfalls richtet“, heißt es in einer Mitteilung der Bürgerrechtsgruppe. Zu den aufgeführten Kritikpunkten konnte die Polizei gestern keine Stellungnahme abgeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige