Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nach 108 Jahren Ende einer Schlacht-Tradition
Die Region Göttingen Nach 108 Jahren Ende einer Schlacht-Tradition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 04.01.2010
Alles für die Wurst – letztmalig: Hausschlachter Günther Bartschat aus Reckershausen in Wollenwebers Wurstküche. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Aus, vorbei, das war einmal! Im Gasthaus Wollenweber endet nach 108 Jahren eine Tradition. Schlachte- oder Stümpel-essen, wie die deftige Mahlzeit heißt, in der die Wurst im Stück über den Daumen geschnitten wird, gehören der Vergangenheit an. Die Wollenwebers haben ihre gewerbliche Schlachtstätte nicht nach dem seit 1. Januar 2006 geltenden EU-Recht umgebaut, deshalb dürfen sie seit Neujahr keine Hausschlachtewurst mehr herstellen. Die Duldung endete zum 31. Dezember. Eine Tradition fällt EU-Recht zum Opfer.

Kein Stress fürs Schwein

Auf andere Schlachtstätten ausweichen? Das will Annette Wollenweber nicht. Denn das sähe so aus: Das Schwein unter Stress und Adrenalin-Einfluss vom Stall in einen Transporter pferchen, es dann in eine fremde Schlachtstätte bringen und töten lassen, das Fleisch den Hygienevorschriften entsprechend erst stundenlang durchkühlen lassen oder es mit Ausnahmegenehmigung warm zurück nach Hause holen, um es dort endlich zu verwursten.

„Und das soll nun hygienischer sein?“, wundert sich die Wirtin und Friedländer CDU-Ratsfrau. Sie will weder ihren Schweinen den stressigen Transport zum Schlachthaus, noch ihren Gästen Stracke von nicht mehr warm verarbeitetem Mett zumuten. Dann gibt es eben keine Schlachteessen mehr und der Betrieb konzentriert sich ganz auf seine traditionelle Mini-Speisekarte, auf der gebratene Rippchen ganz oben stehen.

Wenn auch Landkreis-Dezernentin Christel Wemheuer (Grüne) auf Tageblatt-Anfrage betont, „Es musste im Landkreis Göttingen kein Gewerbetreibender aufgeben“, ist das Sterben der Wirtschaften oder Hofbetriebe mit hausgeschlachteter Wurst doch unübersehbar. Köhler (Ischenrode), Deppe (Reiffenhausen), Storch (Atzenhausen) – nur drei von vielen Namen, die einst für Stracke, Kälberblase und schlachtfrisches Mett standen.

Die Gründe für das Sterben traditioneller Schlachteessen und des Handels mit Hausschlachtewurst liegen nicht an EU-Auflagen allein. Oft zwangen Altersgründe zur Aufgabe, und es gibt immer weniger Hausschlachter wie Kunden. Denn auch Annette Wollenweber hat beobachtet: „Früher schlachteten wir 15 Schweine im Jahr, zuletzt nur noch zehn, künftig eben nur noch zwei, drei zum Eigenbedarf.“ Denn der Stümpel-Esser stirbt aus. Nur noch ältere Gäste kamen zu Schlachteessen. Jüngeren sind Blutwurst mit „bösen Augen“, mürbe Mettwürste, leckere Leber- oder gar Grütz- und Griebenwurst zum Braten viel zu fett – sagen sie selbst. Oder „sie sind schon von Geschmacksverstärkern verdorben“, sagt Annette Wollenweber. Tatsächlich ging die Nachfrage nach Schlachteessen in den vergangenen Jahren stetig zurück. Dafür habe es sich nicht gelohnt, 20 000 Euro für eine EU-Abnahme des Schlachthauses zu investieren.
Und so war es das letzte Schlachtfest nach 108 Jahren, bei dem Hausschlachter Günther Bartschat (Reckershausen) für Gasthaus Wollenweber Hand anlegte: an die Sau, um sie zu beruhigen, ans Bolzenschussgerät, um zu töten, an warmes Mett und reichlich Gewürze, um Eichsfelder nach Traditionsrezept zu wursten. Denn: „Alles andere als Hausmacherwurst ist nichts als schnittfestes Wasser. Ich kann mich auch anders vergiften.“

Von Jürgen Gückel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
04.01.2010

Bei einem Verkehrsunfall auf der L 567 zwischen Wöllmarshausen und Rittmarshausen ist am Montagmorgen, 4. Januar, gegen ein 37 Jahre alter LKW-Fahrer aus Rostock mit seinem Sattelzug im Straßengraben gelandet. Der Mann kam mit dem Schrecken davon. Er blieb unverletzt.

04.01.2010

Weniger Geburten als im Vorjahr, dafür mehr Ehen: Das Göttinger Standesamt hat seine Jahresstatistik für 2009 veröffentlicht.

04.01.2010
Anzeige