Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nach Missbrauch Neuanfang
Die Region Göttingen Nach Missbrauch Neuanfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 05.02.2010
Aus dem Gleichgewicht: Katholische Kirche und Jesuitenorden ringen mit dem Thema Missbrauch. Quelle: SPF
Anzeige

Der heutige Mitfünfziger wurde 2001 vom damaligen Bischof Josef Homeyer wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung eines Jugendlichen von seinen Ämtern entbunden. Der Pfarrer räumte den Vorwurf ein, das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt. Der Pfarrer musste das Bistum Hildesheim 2002 verlassen und unterzog sich in Würzburg einer Therapie.

Einige Zeit später durfte er in Göttingen einen Neuanfang wagen – mit Einverständnis und Wissen des damaligen Dechanten Norbert Hübner. Auch die Hauptamtlichen, die mit dem Pfarrer zusammenarbeiteten, wurden eingeweiht – sie sollten schließlich ein Auge auf ihn haben. Der Pfarrer hatte die Auflage, nicht mehr mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Er wurde in der Krankenhausseelsorge tätig und half auch in verschiedenen Gemeinden im Dekanat Göttingen aus.

Bistumssprecher Michael Lukas, der damalige Dechant Norbert Hübner und der jetzige Dechant Bernd Langer bringen viel Verständnis für den gestrauchelten Pfarrer auf. Das Verfahren sei damals korrekt behandelt und abgeschlossen worden, so Lukas. Der Seelsorger sei als geheilt entlassen worden, so Langer. Es sei um einen Einzelfall und nicht um ein Tatmuster gegangen. Zudem habe es sich nicht um einen schweren Fall von Missbrauch gehandelt. „Er hat gebüßt“, betont Hübner. Irgendwann müsse jemand auch die Chance auf einen Neuanfang bekommen, wenn die Therapeuten grünes Licht geben. Auch das Opfer sei damals psychologisch betreut worden. Langer, Hübner und andere Krankenhausseelsorger betonen, ihnen seien in der Göttinger Zeit nie wieder Übergriffe des Pfarrers bekannt geworden.

Neuer Vorwurf gegen Peter R.

Eine neue Entwicklung gibt es auch im Fall des Jesuitenpaters Peter R., dem sexueller Missbrauch in mehreren Fällen vorgeworfen wird und der in den achtziger Jahren auch in Göttingen wirkte. Mittlerweile hat sich, wie das Bistum bestätigte, ein drittes Opfer gemeldet. Dabei gehe es um einen sexuellen Übergriff in den neunziger Jahren, sagte Lukas. Die betroffene Frau sei damals bereits volljährig gewesen.

Von Jörn Barke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Tricksereien mit der Parkmark vor Gericht - Städtischer Mitarbeiter wegen Unterschlagung angeklagt

Wegen des Vorwurfs der Unterschlagung steht seit gestern ein Mitarbeiter der Göttinger Stadtverwaltung vor Gericht. Der Mann soll sich Münzen der so genannten Parkmark unter den Nagel gerissen und an Bekannte weitergereicht haben.

05.02.2010

Neue Krippenplätze, Zuschüsse für Theater, eine Turnhalle und Bürgerservice im Rathaus – das alles kostet die Stadt Göttingen viel Geld. Zugleich hat sie immer weniger Einnahmen. Folge: Die finanzielle Lage ist dramatisch, daraus macht kein Politiker einen Hehl. Über die Ursachen, finanziellen Schwerpunkte und Detailausgaben aber sind sie konträrer Meinung. Und so hat der Rat gestern den Haushaltplan der Stadt für das laufende Jahr nur mit den Mehrheitsstimmen von SPD und Grünen beschlossen. CDU, FDP und Linke lehnten das dicke Zahlenwerk ab.

05.02.2010

Heißgeredet, beziehungsweise -geschrieben, haben sich in dieser Woche die Kommentatoren auf der Internetseite des Tageblattes: Darüber, ob die Durchsuchungen der Polizei in Wohngemeinschaften in der Roten Straße nun legal waren oder nicht. Ob Spürhunde tatsächlich nach fünf Tagen noch die Spuren vom Kreishaus aus in die Innenstadt finden können – oder nicht.

05.02.2010
Anzeige