Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nach dem letzten Glühwein ist noch lange nicht Schluss
Die Region Göttingen Nach dem letzten Glühwein ist noch lange nicht Schluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 16.12.2009
Auf einen erfolgreichen Abend: Sebastian (links) und Steffen feiern im Göttinger Zindelhof die Vorweihnachtszeit. Quelle: Vetter
Anzeige

Die Medizinstudentin Friederike Gutberlet, 24 Jahre, hat es, in Begleitung ihrer vier Kommilitonen, bis hierher geschafft. Das gesellige Trinken bei frostigen Temperaturen nutzen die angehenden Ärzte zum Aufwärmen, dem sogenannten Vorglühen. Schließlich stehe noch die „MedLounge“ in der Disco Eins B auf dem Programm. Und damit die heitere Runde noch heiterer ihr Partyziel erreicht, konsumieren Friederike, Fabian (25), Jens (24), Dirk (28) und Mark (24) „ein- bis zweimal die Woche“ Glühwein – oder eine der vielen im Angebot stehenden Variationen.

Den Klassiker mit Rum genießt der 28-jährige Student Steffen, der vor zwei Monaten ins benachbarte Kassel gezogen ist. Zum Göttinger Zindelhof, der nächsten Station auf dem abendlichen Rundgang, gebe es in seiner neuen Heimat keine Alternative. Dort fehle einfach eine große Portion „Dörflichkeit“ und „vertraute Atmosphäre“. Jede Menge Freunde, wie die 26-jährige Annett und den 31-jährigen Sebastian, treffe er daher hier. „Ein wirklich guter Treffpunkt“ sei der Zindelhof – dieser Aussage stimmt auch Single Sebastian mit einem Augenzwinkern zu. „Geselligkeit und Kontaktaufnahme“ verbinde man mit diesem „sexy Ort“, den er mehrmals die Woche aufsuche. Wie der Abend ausgeht, steht noch in den Sternen. Lediglich die Route für den weiteren Verlauf ist vorgezeichnet: das Irish Pub.

Dabei müsste Sebastian gar nicht so weit laufen. Keine drei Meter entfernt trifft man auf eine gut gelaunte Schar junger Biologiestudentinnen. Zusammen mit ihrer Tutorin Clara (26) sind Nadine (22), Miriam (22), Sina (22) und Friederike (23) dem tristen Laboralltag entflohen. Ferner könne man beim abendlichen Umtrunk den „Laborzusammenhalt“ fördern. Im Zindelhof bekomme man außerdem noch etwas für sein Geld, findet Clara und nippt weiter am heißen Amaretto-Glühwein. Nur schade sei es, dass der beliebte Ort schon so früh seine Pforten schließe – da sind sich alle Mädels sofort einig. „Noch nicht einmal in Marburg, wo viel weniger los ist“, sei derart früh Schluss, beschwert sich Clara. Gut nur, dass im Thanners, das die Fünf anschließend noch ansteuern, die letzte Runde erst zu späterer Stunde eingeläutet wird.

Zum Video

Von Katharina Bednarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rosdorf. Sie haben Straftaten begangen und Gesetze gebrochen. Nun sollen sie künftig dafür sorgen, dass Regeln eingehalten werden. 15 Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rosdorf sind jetzt zu Schiedsrichtern ausgebildet worden. Das soll ihnen einen besseren Start in die Gesellschaft ermöglichen und gleichzeitig den Schiedsrichter-Mangel in den Sportvereinen beheben.

16.12.2009

Drastische Einschränkungen bei Baumaßnahmen drohen im Mündener Stadtteil Hinter der Blume sowie in einem Teil der Altstadt.

16.12.2009

Wenn in der Vorweihnachtszeit und an den Feiertagen stimmungsvoll die Kerzen flackern, lauert immer auch Gefahr. „Dann kann es ganz schnell brennen und was Schlimmes passieren“, weiß Judith Borchert ganz genau. Mit anderen Mitgliedern der Kinderfeuerwehr Lenglern hat die Siebenjährige vor dem Bäcker im Dorf 100 Rauchmelder verschenkt. Damit wollten sie auch deutlich machen, dass ein kleines Gerät Leben retten kann.

16.12.2009
Anzeige