Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nachwuchsforscher besuchen Zoologisches Museum in Göttingen
Die Region Göttingen Nachwuchsforscher besuchen Zoologisches Museum in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 18.08.2014
Tausendfüßer oder nicht? Die gesammelten Tier werden zusammengetragen und gemeinsam bestimmt. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Angeführt unter fachkundiger Anleitung von Gisela Vogel und Gisa Heinemann dürfen Kinder im Rahmen der Veranstaltung „Was kreucht und fleucht in unserem Garten“ erforschen, was für Tiere sich im Gras, unter Steinen und Holzstämmen verstecken.

Dass der Tausendfüßer eigentlich ein Steinläufer ist und damit genaugenommen zur Familie der Hundertfüßer gehört, ist da erstmal nicht so wichtig. Am Anfang steht das Entdecken, das Lernen kommt danach spielerisch von ganz allein. Berührungsängste haben die Kinder jedenfalls nicht.

Hier wird von der ersten Minute an kräftig mit angepackt, umgegraben, und die Funde werden genauestens begutachtet. Das für Erwachsene bei dem Anblick der Krabbeltiere vielleicht naheliegende Wort „eklig“ kommt hier niemandem über die Lippen. Stattdessen wird jeder neue Fund lautstark kundgetan und stolz vorgeführt.

„Das ist eine kleine Nacktschnecke und das sind Kellerasseln“, erklärt Leonie. Die achtjährige kennt sich aus, denn: „Ich war schon ganz oft hier dabei!“ Ebenfalls top vorbereitet ist Florian. Der fünfjährige hatte gleich seine eigene Becherlupe von Zuhause mitgebracht. Damit geht der Nachwuchsforscher im heimischen Garten auch schon auf Entdeckertour.

Im Anschluss durften die Kinder ihre gesammelten Tiere noch unter dem Binokular, einer Art Mikroskop, aus nächster Nähe betrachten. Ein nächster Termin steht bei den angehenden Biologen auch schon im Kalender. Am Dienstag, 19. August, öffnet das Zoologische Museum wieder seine Pforten. Thema diesmal: Eulen.

Von Benjamin Köster

Nachwuchsforscher haben das Zoologische Museum in Göttingen besucht. © Hinzmann
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige