Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neue Masche zur Kontoplünderung
Die Region Göttingen Neue Masche zur Kontoplünderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 17.03.2010

Betrüger überweisen einen einzigen Cent auf verschiedene, zufällig ausgewählte Bankkontennummern, die einer bestimmten Bankleitzahl zugeordnet werden. Bei nicht existierenden Konten folgt eine Fehlermeldung und eine automatische Rückbuchung. Bleiben diese aus, wissen die Täter, dass unter dieser Nummer ein Konto existiert, und das unberechtigte Abbuchen von Beträgen für angebliche Bestellungen oder Dienstleistungen beginnt.

Weil in Deutschland jeder, auch ein Unberechtigter, Geld von einem ihm bekannten Bankkonto im Bankeinzugsverfahren abbuchen kann, ohne dass die Bank die Kontonummer mit dem Namen des Kontoinhabers abgleicht oder überprüft, ob eine Einzugsermächtigung erteilt wurde, wird es den Betrügern leichtgemacht, kritisieren Verbraucherschützer. Unberechtigte Abbuchungen sind in den vergangenen Jahren zu einem Massenphänomen geworden: Meist sind es Internet-Firmen, die Geld für angeblich genutzte kostenpflichtige Online-Dienste einziehen. Weil diese Unternehmen ihren Sitz meist im Ausland haben, ist es schwierig, der Drahtzieher habhaft zu werden.

Bankkunden sollten, rät auch die Göttinger Verbraucherzentrale, ihr Konto regelmäßig auf verdächtige Überweisungen überprüfen und ihrer Bank gegebenenfalls unberechtigte Abbuchungen melden und umgehend zurückbuchen lassen. Beraterin Jutta Heuer: „Das ist mittlerweile Pflicht. Wenn die Betrüger merken, dass nichts passiert, wird immer weiter abgebucht.“ Rückbuchungen auf das eigene Konto seien in der Regel innerhalb von sechs Wochen problemlos und ohne Angabe von Gründen möglich.
Das Verbraucherschutzministerium weist zudem darauf hin, dass Bankkunden für nicht genehmigte Zahlungen eine Einspruchsfrist von 13 Monaten hätten. Das Ministerium betont allerdings, dass nicht jede Ein-Cent-Überweisung auf Kriminelle zurückgeht: Auch Hilfsorganisationen und Internet-Zahldienste nutzen diese Verfahren bisweilen, um die die Identität von Spendern oder Kunden zu überprüfen. Einige angebliche Fälle von vermeintlichen Kontoausspähungen mit der Ein-Cent-Methode hätten sich außerdem als Kettenbrief-Warnungen mit zweifelhaftem Wahrheitsgehalt herausgestellt. Und manchmal wird die Überweisung der Mini-Beträge auch genutzt, um den Kontoinhabern auf ihren Auszügen Werbebotschaften in der Verwendungszweckzeile unterzujubeln.

hein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend beginnt der Frühling. Im Alten Botanischen Garten in Göttingen ist er angekommen: „Bei uns steht schon alles in den Startlöchern. Wir entdecken jeden Tag neue Frühblüher“, sagt Gabriele G. Weis, an der Unteren Karspüle zuständig für Gartenpädagogik und Öffentlichkeitsarbeit.

17.03.2010
Göttingen Krippenanbau für Kindergarten Holtensen - Verwaltung prescht vor, Ortsrat fühlt sich übergangen

Zufriedenheit herrschte im Ortsrat Holtensen darüber, dass der St.-Margarethen-Kindergarten um einen Anbau für eine Krippengruppe erweitert wird. Massive Kritik erntete allerdings die Bauverwaltung Göttingen, die sämtliche Planung ohne Beteiligung der ortskundigen Ortsratmitglieder erledigt hatte. Die Arbeiten am Außengelände sollen heute beginnen.

17.03.2010
Göttingen 185 000 Euro Investition - Feuerwehrhaus wird ausgebaut

Eingenebelt von Abgaswolken müssen sich die Feuerwehrleute von Niedernjesa in der Fahrzeughalle umziehen. Diesen Missstand will die Gemeinde Friedland nun beseitigen.

17.03.2010