Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Der letzte Brenntag in Dransfeld und dem ganzen Land
Die Region Göttingen Der letzte Brenntag in Dransfeld und dem ganzen Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 19.02.2014
Damit ist bald Schluss: Das Verbrennen von Pflanzenabfällen soll es künftig nicht mehr geben. Quelle: NC
Anzeige
Dransfeld

Grundlage, dass die Gemeinden Brenntage zulassen können, ist die Verordnung über die Beseitigung pflanzlicher Abfälle durch Verbrennen außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen – die sogenannte BrennVO. Die Verordnung tritt Ende März außer Kraft. Einen Entwurf für eine neue gibt es bislang noch nicht. Das Umweltministerium will eine generelle Ermächtigung für Gemeinden nicht mehr vorsehen.

In der Samtgemeinde Dransfeld wurden nach einem Grundsatzbeschluss des Rates bislang jeweils drei Tage im Frühjahr und im Herbst festgelegt. Mehr als der März-Termin könne im Moment nicht geregelt werden, sagt Samtgemeindebürgermeister Thomas Galla (CDU).

Einzelgenehmigungen in begründeten Fällen wie Schädlingsbefall werde es auch in Zukunft geben können. Eine Ausnahmegenehmigung für einen Brenntag werde es mit Hinweis auf die Kompostanlage in Dransfeld vom Landkreis wohl nicht geben.

Die Gemeinden sehen die Notwendigkeit von Brenntagen unterschiedlich. Die Samtgemeinde Radolfshausen und die Stadt Göttingen schafften sie bereits ab und verweisen dabei auf Kompostanlagen und Strauchschnittabfuhr. Die Gemeinde Gleichen hielt am alten Verfahren fest. Sie bietet aber unter Hinweis auf Osterfeuer nur noch im Herbst drei Brenntage an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Gleichener wollen ihre Brenntage im Herbst beibehalten. Zumindest haben sich 14 von 16 Ortsräten dafür ausgesprochen, dass an drei Tagen trockene Gartenabfälle verbrannt werden dürfen. Ihr Votum richtet sich gegen die Beschwerde eines Gleicheners gegen offene Feuerstellen dieser Art.

02.02.2013

Was Tier- und Umweltschützern nicht gelungen ist, hat der Gesetzgeber im Juli 2009 über Auflagen zum Brand- und Denkmalschutz durchgesetzt: ein zumindest partielles Feuerwerksverbot. Beim Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände müssen 200 Meter Sicherheitsabstand zu Reet- und Fachwerkhäusern, Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen eingehalten werden.

Kuno Mahnkopf 30.12.2012

Viele Kommunen haben das Verbrennen pflanzlicher Abfälle untersagt, andere lassen noch ein Abzugsfenster offen. In der Gemeinde Katlenburg-Lindau dürfen im März noch einmal Gartenabfälle verbrannt werden – jeweils sonnabends von 9.30 bis 13 Uhr. Wie es im Herbst weitergeht, ist noch offen. Auch  in Katlenburg-Lindau steht das Thema auf dem Prüfstand.

Kuno Mahnkopf 17.02.2014

Die Sperrmüllsammlung im Landkreis Göttingen wird nächstes Jahr von der Straßensammlung auf ein Abrufsystem umgestellt. Das zeichnet sich nach der Sitzung des Kreisumweltausschusses am Mittwoch, 19. Februar, ab. Vertreter von SPD und Grünen, damit eine Mehrheit im Kreistag, sprachen sich für die Umstellung aus.

20.02.2014
Göttingen Fraktionen gegen Freileitung bei Elliehausen - Rat der Stadt Göttingen pocht weiter auf Erdkabel

Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) hatte erst kürzlich per Brief und Presseerklärung vorgelegt, jetzt ziehen die Ratspolitiker der Stadt – fast geschlossen – nach: Unmissverständlich fordern sie das Unternehmen Tennet auf, die neue 380-KV-Höchstspannungsleitung auf Stadtgebiet komplett unterirdisch zu verlegen.

19.02.2014

Nach Ostern soll es losgehen: Die Sportanlage an der Bünte wird umgestaltet. Im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss des Fleckens stellte Christoph Schwahn  vom gleichnamigen Landschaftsplanungsbüro aus Göttingen die abschließende Planung vor.

19.02.2014
Anzeige