Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neuer Zeuge entlastet Schläger
Die Region Göttingen Neuer Zeuge entlastet Schläger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 18.05.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen/Oberode

Seine Aussage entlastet den Angeklagten, der der Staatsanwaltschaft als gemeingefährlich gilt und in der Psychiatrie untergebracht werden soll, weil er zur Tatzeit nicht schuldfähig gewesen sei. Der Zeuge will von seinem Balkon aus das Geschehen beobachtet haben. Danach war es nicht der Angeklagte, der das 63 Jahre alte Opfer angegriffen habe. Vielmehr habe der Ältere, der sich laut Zeugen selbst als „Straßenschläger“ bezeichnet, gepöbelt und beleidigt. Das Wort „Scheißneger“ sei gefallen. Dann habe das spätere Opfer den Jüngeren unvermittelt angegriffen. Der habe den Angreifer zurückgestoßen, wobei dieser gestürzt sei und sich Handverletzungen zugezogen habe. Weil der Ältere keine Ruhe gab, habe der Angeklagte ihn festgehalten, bis er aufgab.

Erst später, so der Zeuge, sei das angebliche Opfer von der Heimleitung bedrängt worden, Anzeige zu erstatten, damit man so den „unbequemen Mitbewohner“ los werde. Das habe der 63-Jährige ihm selbst gesagt. Dazu befragt, räumt der ein, ihm sei tatsächlich eine Anzeige „nahegelegt“ worden. ck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Thema des Tages - Die Rabattjäger

Still und unbemerkt hat sich das Logistik Zentrum Niedersachsen (LZN) in Hann. Münden zu einem deutschlandweit agierenden Ausrüstungsdienstleister für öffentliche Betriebe und Institutionen entwickelt, der 2014 erstmals mehr als 100 Mio. Euro Umsatz machte. Der Schlüssel zum Erfolg: permanente Effizienzsteigerung. Nur vor Ort bei Kommunen und anderen öffentlichen Einrichtungen sind die Mündener noch weitgehend unbekannt.

21.05.2015

Die Junge Union (JU) in Göttingen lehnt das geplante Denkmal für die Göttinger Sieben vor dem Bahnhof in seiner jetzigen Form ab. „Wegen verschleierter Kosten und dem narzisstischen Auftreten der Künstler“, heißt es in einer Mitteilung.  „Wenn man genau hinschaut, stellt man schnell fest, dass das scheinbar geschenkte Monument nicht umsonst ist, sondern in der Tat Folge- und Nebenkosten verursacht“, sagte  der JU-Vorsitzende Dominic Steneberg.

18.05.2015

Der Verein Göttingen Tourismus feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen.  Aus diesem Anlass ist eine Chronik in einer Auflage von 1300 Exemplaren erschienen. Erhältlich ist das quadratische Büchlein ausschließlich in der Tourist-Info im Alten Rathaus, dem heutigen Sitz des Vereins.

18.05.2015
Anzeige