Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neues Buch untersucht die Geschichte Friedlands
Die Region Göttingen Neues Buch untersucht die Geschichte Friedlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 02.03.2016
Das Lager in Friedland Quelle: Archiv
Anzeige
Göttingen/Friedland.

Zugleich werde verdeutlicht, "in welchem Beziehungsgeflecht Flüchtlinge, Vertriebene, Kriegsheimkehrer und Aussiedler in Friedland aufgenommen wurden". Das Grenzdurchgangslager war nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst Anlaufstelle für Heimatvertriebene und Kriegsheimkehrer.

Später kamen Aussiedler, Spätaussiedler und Flüchtlinge aus aller Welt hinzu. Friedland ist auch eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber des Landes Niedersachsen. Außerdem kommen Flüchtlinge in humanitären Aufnahmeprogrammen, Spätaussiedler und jüdische Kontingentflüchtlinge aus Nachfolgestaaten der Sowjetunion über Friedland nach Deutschland. Bislang haben rund 4,5 Millionen Menschen zeitweise in dem Lager gelebt. epd

Das Buch:

Sascha Schießl: Das Tor zur Freiheit. Kriegsfolgen, Erinnerungspolitik und humanitärer Anspruch im Lager Friedland (1945-1970). Göttingen 2016. 480 Seiten, 39,90 Euro. ISBN: 978-3-8353-1845-8 (2016). Internet www.wallstein-verlag.de. Das Buch wird am 20. Mai um 19 Uhr im Museum Friedland öffentlich vorgestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist dunkel auf dem Schützenplatz in Göttingen, kalt noch dazu, als der Busfahrer hilft, Koffer und Reisetaschen im Gepäckraum des Busses zu verstauen. Knapp 500 Kilometer Wegstrecke liegen vor den 16 Männern und zwei Frauen, die an diesem Morgen um 6.30 Uhr die Stufen ins Innere des Busses nehmen, ihre Wintermäntel in den Gepäckablagen verstauen, die Plätze einnehmen und Sitze in eine bequeme Position bringen. Schließlich liegen vor ihnen einige Stunden Fahrt, da wollen Vorkehrungen getroffen sein. Dann setzt sich der Bus in Bewegung. Das Ziel: Grünkohl. In Brüssel.

04.03.2016

Die lange Suche nach einem Mensaraum für die Janusz-Korczak-Schule (JKS) in Nikolausberg war erfolgreich: Der Sportverein ist nach eigenen Angaben bereit, die Kinder mittags zu beherbergen. Damit wäre eine geplantes Ganztagsangebot an der Grundschule gerettet.

04.03.2016

Tränengaseinsätze, überfüllte Flüchtlingslager und Lebensmittelengpässe: Einige Göttinger sind derzeit in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze und erleben dort „die krassesten Tage ihres Lebens“.

04.03.2016
Anzeige