Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neues Herzzentrum in Weende
Die Region Göttingen Neues Herzzentrum in Weende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 13.04.2018
Dr. Stephan Schmidt-Schweda vom Evangelischen Krankenhaus Weende. Quelle: r
Weende

Chefarzt der Anfang April eröffneten Abteilung ist Dr. Stephan Schmidt-Schweda. Zu den Behandlungsschwerpunkten der neuen Abteilung zählen unter anderem die koronare Herzerkrankung, der Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelschwäche und Herzklappenerkrankungen.

Jede Minute zählt

Bei der koronaren Herzerkrankung sind die Herzkranzarterien durch Arteriosklerose geschädigt. Beim Herzinfarkt mit einem plötzlichen Verschluss eines Herzkranzgefäßes zählt jede Minute. Daher ist das moderne Herzkatheterlabor im Weender Krankenhaus auch für akute Notfälle einsatzbereit. Der Notarzt kann über eine Notfall-Rufnummer noch während der Erstversorgung den Patienten anmelden und erste Parameter durchgeben. Die Patienten werden auf der interdisziplinären Intensivstation weiterbetreut.

Herzrhythmusstörungen empfinden die meisten Patienten als störend und teilweise bedrohlich. Die größte Gefahr, erklären die Mediziner des Weender Krankenhauses, gehe jedoch oft von Herzrhythmusstörungen aus, die gar nicht bemerkt werden, erst noch drohen oder gar nicht von der Rhythmusstörung selbst, sondern von einer zugrundeliegenden Herzerkrankung kommen. Daher sei neben dem Nachweis der Herzrhythmusstörung selbst auch eine sorgfältige Untersuchung des Herzens notwendig.

„Im Weender Krankenhaus gibt es 285 internistische Akutbetten“, erklärt Prof. Michael Karaus, Medizinischer Geschäftsführer des Weender Krankenhauses, Notwendigkeit der neuen Abteilung. „Doch von den internistischen Patienten sind nur 17 Prozent primär kardiologisch, während es im Durchschnitt in Deutschland 40 Prozent sind. Hier gibt es also eine Unterversorgung, obwohl wir in Weende seit fünf Jahren ein Herzkatheterlabor betreiben.“

Lange am Uni-Klinikum Göttingen

Der neue Chefarzt Schmidt-Schweda ist gebürtiger Rendsburger und in Süddeutschland aufgewachsen. Er ist 51 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Sein Medizinstudium absolvierte Schmidt-Schweda an der Universität Freiburg. Er ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und hat die Zusatzweiterbildungen „Spezielle Internistische Intensivmedizin“ und „Notfallmedizin“. Zuvor hatte der Mediziner über neun Jahre die Kardiologie im Eichsfeld-Klinikum in Worbis aufgebaut und geleitet. Nach fünf Jahren in der Abteilung Kardiologie der Universität Freiburg war er zehn Jahre am Herzzentrum des Universitätsklinikums Göttingen. Zuletzt leitete er als Oberarzt die internistische Intensivmedizin.

Von Matthias Heinzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Bargeld erbeutet - Einbruch in Praxen

Unbekannte sind am vergangenen Wochenende in ein Geschäftshaus an der Bühlstraße eingebrochen. Sie durchsuchten drei Arztpraxen und erbeuteten Bargeld, teilt die Polizei weiter mit.

13.04.2018
Göttingen Vermisst in Göttingen-Elliehausen - Polizei sucht Andreas Böhmer

Die Polizei in Göttingen sucht Andreas Böhmer. Der 57-Jährige aus Elliehausen wird seit Ende März vermisst.

10.04.2018
Göttingen Streik im Öffentlichen Dienst - Busse fahren nicht, Betreuung eingeschränkt

Die Gewerkschaften Verdi und Komba rufen die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst am Donnerstag, 12. April, zu einem ganztägigen Warnstreik auf. In Göttingen kommt es zu Einschränkung im ÖPNV und der Kinderbetreuung. Der Verdi-Aufruf erstreckt sich auf die Kommunen der Landkreise Göttingen und Northeim.

11.04.2018