Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Northeim droht eine Bombenentschärfung
Die Region Göttingen Northeim droht eine Bombenentschärfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 03.06.2015
Verdachtspunkt an Trasse. Quelle: CH
Anzeige
Northeim

Geklärt wird das vom Kampfmittelräumdienst in der Nacht zum Sonntag. Um 0 Uhr soll die Ausgrabung des verdächtigen Gegenstandes beginnen, um 2 Uhr morgens soll klar sein, ob es tatsächlich eine Bombe ist und damit eine Entschärfung samt Evakuierung am Sonntagvormittag notwendig wird, erläutert Klaus Rüger vom Amt für Bürgerdienste der Stadt Northeim. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Bombe und nicht etwa um ein Stück Schrott, beispielsweise aus dem Bahnbetrieb oder von früheren Bauarbeiten , handelt, schätzt Rüger auf etwa 30 Prozent.

 
Aufgespürt hatte den verdächtigen Gegenstand in etwa 3,50 Meter Tiefe eine Spezialfirma, welche die Bahntrasse als Vorbereitung für die ab Mitte Oktober angesetzte Sanierung der Bahnüberführung über die B 241 untersucht. Die Verdachtsstelle liegt unter den Gleisen der alten Nord-Süd-Trasse. Sollte eine Entschärfung notwendig sein, müssten Gebäude im Umkreis von einem Kilometer rund um die Fundstelle evakuiert werden. Daher müsste auch der komplette Verkehr nicht nur auf der alten Nord-Süd-Strecke, sondern auch auf der Schnellbahnstrecke eingestellt werden.

 
Beginnen würde die Evakuierung am Sonntagmorgen um 8 Uhr, erläutert Rüger weiter. Betroffen wäre unter anderem etwa zwei Drittel des Northeimer Innenstadtkerns. Um 14 Uhr soll die mögliche Entschärfung abgeschlossen sein. Danach könnten die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die Kosten für die Bombenentschärfung trüge die Bahn als Bauherr der Überführung, die Stadt müsste jedoch die Kosten der Evakuierung tragen.

 
Der Bereich um den Northeimer Bahnhof war am 22. Februar 1945 und am 7. April 1945, kurz vor der Einnahme der Stadt durch US-amerikanische Truppen, bombardiert worden. Bereits 1994 hatte die Auswertung von Luftbildern der Alliierten Hinweise auf Blindgänger in diesem Areal gegeben. Mehrere Bomben wurden damals gefunden und entschärft. An der jetzigen Verdachtsstelle hatten die dafür ausgewerteten Luftbilder jedoch keinen Einschlag eines Blindgängers gezeigt, erläutert Rüger vom Amt für Bürgerdienste.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Einnahmen der Stadt Göttingen aus Gewerbesteuern weiter so fließen wie bisher, könnte sie eine Punktlandung hinlegen. Nach ihren jüngsten Prognosen rechnet sie 2015 mit 65,3 Millionen Euro. Nach einem aktuellen Finanzbericht der Verwaltung wird dieses Ziel voraussichtlich erreicht.

03.06.2015

Nach längerer Wartezeit haben die Arbeiten für den Bau des sogenannten Bartolomäusbogen am Maschmühlenweg begonnen. Die ersten Mauern des Neubaus mit Hotel, Wohnungen und Tiefgarage stehen bereits.
An der Stelle des früheren, 2006 abgerisenen Göttinger Lokschuppens wird ein moderner Rundbau entstehen, der die Grundform des alten Bahn-Baus wieder aufnimmt.

06.06.2015

Ein Trickdieb-Pärchen hat am Mittwochvormittag eine 88 Jahre alte Northeimerin bestohlen und ihr das Portemonnaie mit fünf Euro Bargeld entwendet.

03.06.2015
Anzeige