Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Geismar fordert sicheren Radweg an Kiesseestraße
Die Region Göttingen Geismar fordert sicheren Radweg an Kiesseestraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 26.10.2018
An der Kreuzung zum Schulweg ist der Radweg der Kiessesstraße noch sicher angelegt, im weiteren Verlauf aber gibt es laut Ortsrat etliche gefährliche Stellen. Quelle: Swen Pförtner
Geismar

Der Ortsrat von Geismar ist sauer: Immer wieder hat er die Stadt Göttingen aufgefordert, den aus seiner Sicht gefährlichen Radweg an der Kiesseestraße umzubauen – bisher vergeblich.

Und wieder scheint – zumindest dieses Projekt – leer auszugehen. „Wir sind schon sehr überrascht und verärgert, dass im neuen Etatplan der Stadt für 2019/20 kein Geld für den Radweg eingestellt ist“, erklärt Ortsratsmitglied Gerda Fischer (CDU). „Dabei drängen wir schon seit über einem Jahr, dass da etwas passieren muss“, ergänzt für die SPD Peter Limpke.

Am Donnerstagabend sollte der Ortsrat über den gerade vorgestellten Entwurf der Verwaltung zum neuen Etatplan der Stadt diskutieren. Das Zahlenwerk enthält neben Summen für die Ortsratsarbeit „durchaus mehrere kleinere Posten für verschiedene Projekte, die wir erhofft hatten“, so Limpke. Aber „eben nicht die Kisseestraße, die für uns zurzeit Priorität hat“, ergänzt Fischer.

Immer wieder Beinahe-Unfälle

Aus Sicht des Ortsrates gibt es an den Radwegen auf beiden Seiten der Straße erhebliche Sicherheitsmängel – besonders im oberen Abschnitt ab Reinhäuser Landstraße. Dort werden Radfahrer mehrfach an Bushaltebuchten auf die Fahrbahn für Autos geleitet – „und da gibt es immer wieder Beinahe-Unfälle“, klagt Fischer.

Mehrfach habe der Ortsrat darauf gedrängt, den Radweg umzugestalten und wenigstens jetzt schon mal die Planungskosten dafür im Haushaltsentwurf der Stadt zu verankern. Trotz mehrfacher Aufforderungen „passiert aber einfach gar nichts“, ist nicht nur Fischer verärgert.

Fazit: Gemeinsam haben am Donnerstag alle Fraktionen die Verwaltung und den Rat der Stadt aufgefordert, einen entsprechenden Posten im sogenannten Doppelhaushalt der Stadt für 2019/20 einzurichten.

Zu kurze Grünphase?

Ebenso einstimmig unterstützt er einen Antrag der CDU zu einer Fußgängerampel an der Hauptstraße (vor einer Bäckerei). Die Grünphase sei extrem kurz geschaltet, erklärt Fischer. Kaum habe man die Straße betreten, schalte sie schon auf Rotlicht um. Vor allem ältere Menschen, Gehbehinderte und Eltern mit Kinderwagen hätten sich darüber beklagt. Laut Antrag soll die Verwaltung jetzt prüfen, ob die Phase verlängert werden kann.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Verkehrsunfall auf der Otto-Brenner-Straße ist am frühen Freitagmorgen ein 26 Jahre alter Autofahrer tödlich verletzt worden. Er war auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten und hatte sich mit seinem Fahrzeug überschlagen.

26.10.2018

Seit sechs Jahren gibt es die „Göttinger Gastfreunde“. Sie kümmern sich ehrenamtlich um Studenten, um ihnen den deutschen Alltag außerhalb der Uni näher zu bringen. Jetzt sucht der Verein neue Mitglieder.

26.10.2018

Mit einer richtigen Entscheidung haben Mitarbeiter der Göttinger Entsorgungsbetriebe am Freitagmorgen einen größeren Schaden verhindert. Sie lenkten ihr brennendes Sperrmüllauto direkt zur Feuerwehr.

26.10.2018