Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ortsrat Nikolausberg: Lösung im Streit um Spielplätze
Die Region Göttingen Ortsrat Nikolausberg: Lösung im Streit um Spielplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.01.2013
Quelle: Hinzmann (Symbolbild)
Anzeige
Nikolausberg

Und wird künftig von einer Initiative aus Eltern und Anwohnern gepflegt und unterhalten. Der Spielplatz in der Eschenbreite soll verkleinert werden, ohne dass das derzeitige Angebotskonzept reduziert wird.

In der vorangegangenen Diskussion während der Sitzung plädierte Karola Margraf (SPD) für ein „deutliches Zeichen“ aus Nikolausberg an die Ratspolitik der Stadt und erntete Zustimmung aus beiden Lagern. Doch weder SPD und Grüne noch CDU gingen aufeinander zu. Die CDU lehnte in ihrem Antrag eine Verkleinerung des Platzes in der Eschenbreite ab.

Stattdessen schlägt sie eine Verkleinerung des Platzes im Resedaweg vor. Als Ersatz für den dortigen Basketball-Platz hätte der Platz an der Schule dienen sollen.

Ursprünglich hatten sich auch die SPD und Grüne für eine Verkleinerung des Resedaweg-Platzes ausgesprochen, die Möglichkeit aber wieder verworfen, weil mit den beiden anderen Maßnahmen die Vorgaben übererfüllt worden wären. In der Abwägung zwischen Verkleinerung Eschenbreite oder Resedaweg hatten sich SPD und Grüne für die Eschenbreite entschieden.

Vor allem die Kinder aus den angrenzenden Mietshäuser, so Weide, seien stärker auf einen Spielplatz angewiesen, als die Kinder aus dem Neubaugebiet Eschenbreite. Wibke Güntzler (CDU) kritisierte, dass Rot-Grün in der Diskussion die „Sozialkeule“ heraushängen lasse. Als Argument für die Eschenbreite nannte Güntzler die „höhere Anzahl an Kindern“. Die CDU fürchtet nun, dass der Charakter des Platzes in der Eschenbreite „zerstört“ werde.

Hintergrund der Diskussion ist das städtische Sparprogramm. Darin ist das Ziel gesetzt, die Unterhaltungskosten für die städtischen Spielplätze um 33 000 Euro zu senken, davon 2300 Euro in Nikolausberg.

Beschluss steht an

Mit der Schließung von Spielplätzen befasst sich der Jugendhilfeausschuss des Göttinger Stadtrates in seiner Sitzung am Donnerstag, 17. Januar (16 Uhr im Neuen Rathaus).

Nach einer aktuellen Liste der Verwaltung sollen folgende Spielplätze geschlossen werden: Wienstraße (Bolzplatz), Godehardstraße (Halbierung), Chemnitzer Straße, Konrad-Adenauer-Straße (Kleinkinderspielplatz), Lönsweg, Sieberweg.

An Wohnungsbaugesellschaften abgegeben werden: die Spielplätze Fuldaweg und Otto-Lauffer-Straße, Hartplatz Wienstraße.

Die zuletzt in der Diskussion stehenden Spielplätze in den Ortsteilen bleiben erhalten, sofern ein Verein Unterhaltungsarbeiten übernimmt. afu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen Ortsrat Groß Ellershausen - Förderverein zur Spielplatzrettung

Statt wie von der Stadtverwaltung gefordert, den Spielplatz Tränkeweg in Groß Ellershausen aus Spargründen zu schließen, soll sich künftig ein neuer Förderverein um die Pflege und Wartung des Platzes kümmern. Der Ortsrat Groß Ellershausen, Hetjershausen, Knutbühren folgte in der jüngsten Sitzung einstimmig einer Anregung der SPD.

16.11.2012

Die von der Stadt Göttingen geplante Aufgabe eines Spielplatzes im Rahmen des Entschuldungshilfeprogramms war Thema in jüngsten Sitzung des Ortsrates Geismar. 

07.10.2012

Mit einer Ortsbegehung hat in Nikolausberg die Diskussion um die Schließung oder Verkleinerung von Spielplätzen im Ortsteil begonnen. Mit Ortsbürgermeister Bernd-Michael Weide (Grüne), Vertretern des Ortsrates und Anliegerfamilien des Platzes in der Rußbreite haben sich Jugenddezernent Siegfried Lieske und Stadtjugendpfleger Herbert Berg am Donnerstag, 19. Juli, Spielplätze in Nikolausberg angeschaut.

28.07.2012

„Mehr Personal oder kleinere Gruppen schaffen erträgliche Arbeitsbedingungen und sind gut für unsere Kinder.“ Das ist die Grundforderung einer neuen landesweiten Volksinitiative für gute Kindertagesstätten, die auch von einer Göttinger Gruppe unterstützt wird. Am Mittwoch organisiert sie eine Diskussionsrunde mit Landtagskandidaten zur Frage: „Betreuungsgeld oder mehr Kita-Personal?“

14.01.2013

In den Flecken Adelebsen und Bovenden werden die Weihnachtsbäume in dieser Woche durch den Landkreis Göttingen abgeholt. Die Bäume sollten abgeschmückt frühestens am Vorabend am jeweiligen Sammelplatz abgelegt werden.

14.01.2013

Brisanter Fund auf der Rathaustoilette: Rund 2000 Seiten mit „hochsensiblen, personenbezogenen Daten“, inklusive Namen und Adressen, hat Martin Rieth, Vorsitzender der Piraten-Ratsfraktion, in einem Karton im ersten Stock des Rathauses gefunden.

14.01.2013
Anzeige