Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rat der Stadt Göttingen pocht weiter auf Erdkabel
Die Region Göttingen Rat der Stadt Göttingen pocht weiter auf Erdkabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 19.02.2014
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen/Groß Ellerhausen

Und der Ton im gemeinsamen Antrag aller Ratsfraktion macht deutlich: Die Politiker sind verärgert über den Kurs des niederländischen Netzbetreibers, der dafür sorgen soll, dass regenerativer Strom aus den großen Küsten-Windparks nach Süddeutschland geleitet werden kann.

Schon 2010 hatte der Rat zweimal per Beschluss eine sogenannte Erdverkabelung gefordert und Tennet hatte zunächst eingelenkt. Nach Protesten in Elliehausen gegen diese Variante plant das Unternehmen jetzt wieder mit einer Freileitung inklusive Übergabestationen im nördlichen Bereich der Stadt. Bei Elliehausen soll es demnach neue Masten und gespannte Leitungen geben.

„Tennet ignoriert den einstimmig verabschiedeten Willen des Rates und weiterer zulässiger Gremien“, protestierte Christian Henze (SPD) während der jüngsten Ratssitzung im Namen aller Fraktionen. Dass die Firma die Position der Stadt in Gesprächsrunden mit Bürgern dann auch noch als bloße Stellungnahme abzuwerten versuche, sei inakzeptabel.

Medizinische Begleitung gefordert

Henze: „Unsere Forderung lässt sich auf einen Satz reduzieren: Auf dem gesamten Stadtgebiet ist die Erdverkabelung anzuwenden.“ Gegen die Stimme des CDU-Mitgliedes Hans-Otto Arnold stimmte der Rat schließlich ohne weitere Diskussion dem interfraktionellen Antrag zu.

Unterdessen fordert der Ortsrat der drei Göttinger Süd-Westdörfer eine medizinische Begleitung des geplanten 380-KV-Erdstromkabels. Darauf einigten sich die Ortspolitiker aus Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren während ihrer jüngsten Sitzung.

„Die Verwaltung muss dafür sorgen, dass die Firma Tennet die Immissionswerte vor und nach dem Bau misst und veröffentlicht“, sagte Heidrun von der Heide (SPD). Außerdem müsse der Verlauf der Erdkabeltrasse genau gekennzeichnet werden.

Auch Ortsbürgermeister Walter Rakebrandt (SPD) betonte, dass das Pilotprojekt zum vorbeugenden Gesundheitsschutz der Einwohner medizinisch begleitet werden müsse. „Die Stadt sollte neben der Universität Hannover auch die Universität Göttingen einbeziehen“, so Rakebrandt.

Leitungstrasse von Nord- nach Süddeutschland

Neben der neuen 380-KV-Leitung beschäftigt auch eine weitere neue Stromautobahn den Ortsrat. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass eine weitere und noch leistungsfähigere Leitungstrasse von Nord- nach Süddeutschland gebaut werden soll.

Sie soll „SuedLink“ heißen und ebenfalls Windstrom von Schleswig-Holstein über Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen nach Bayern transportieren, wo in den kommenden Jahren mehrere Atomkraftwerke vom Netz gehen.

„Sollte das Leinetal davon betroffen sein, muss Tennet die Stadt umgehend informieren“, so von der Heide. In jüngsten Gesprächen habe das Unternehmen angedeutet, dass diese Region von einer der vier Trassen betroffen sein werde.

CDU-Ortsratsmitglied Michael Kupke stellte heraus, dass diese Stromautobahn ohne eine aktive Bürgerinitiative „auf jeden Fall“ durch die Stadt verlaufen würde. Durch ihr Engagement werde „auf jeden Fall besser geplant“.

Von Sebastian von Hacht
und Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ostern soll es losgehen: Die Sportanlage an der Bünte wird umgestaltet. Im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss des Fleckens stellte Christoph Schwahn  vom gleichnamigen Landschaftsplanungsbüro aus Göttingen die abschließende Planung vor.

19.02.2014

Es ist ein Sparhaushalt, in dem alle erforderlichen Ausgaben gedeckt sind und sogar noch ein Überschuss bleibt, um Altschulden abzutragen: Einstimmig hat der Rat den Etatplan der Gemeinde Waake für 2014 beschlossen, bestätigt Bürgermeisterin Gabriele Schaffartzik (Grüne).

19.02.2014

Nach der Ankündigung der Deutschen Bahn, ab April zwei ICE-Stopps in Göttingen aus dem Fahrplan zu streichen, haben sich Politiker, darunter der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und die Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler (CDU) und JürgenTrittin (Grüne), gegen die Pläne ausgesprochen. Auch der Fahrgastverband Pro Bahn macht sich Sorgen um den ICE-Halt in Göttingen.

11.07.2014
Anzeige