Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Patientenberatung in Göttingen bedroht
Die Region Göttingen Patientenberatung in Göttingen bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 16.07.2015
Quelle: dpa
Göttingen

Die UPD ist ein Verbund gemeinnütziger Einrichtungen mit bundesweit 21 Beratungsstellen, eine davon in Göttingen. Sie berät im gesetzlichen Auftrag rund um das Thema Gesundheit – bei rechtlichen und medizinischen Fragen sowie bei psychosozialen Problemen im Umgang mit Krankheiten. Das Angebot ist kostenfrei, neutral und unabhängig. Nicht selten geht es dabei auch um Probleme der Versicherten mit ihren Krankenkassen. Träger sind bislang der Sozialverband VdK Deutschland, die Verbraucherzentrale (Bundesverband) und der Verbund Unabhängige Patientenberatung.

 
Ab 2016 jedoch soll dies die private Firma Sanvartis aus Duisburg übernehmen. Nach einer Ausschreibung habe die Firma vor einigen Tagen den Zuschlag für die kommenden sieben Jahre erhalten, berichten die Berliner Zeitung und die Deutsche Ärztezeitung.

 
Das Problem mit Sanvartis: Die Firma betreibt Callcenter für Krankenkassen und Pharmafirmen. Ein klassischer Interessenkonflikt, meinen Kritiker aus Stadtverwaltung und Parteien: Eine von den Krankenkassen unabhängige Patientenberatung sei nicht mehr zu erwarten.

 
Im Sozialausschuss gerieten damit Parteien und Verwaltung in Zugzwang. Sollte ursprünglich ein von der SPD eingebrachter Antrag beraten werden, die Stadt solle „auf allen politischen Ebenen und Verwaltungsebenen“ auf die Erhaltung der UPD hinwirken, muss jetzt ganz schnell gehandelt werden. Die unterlegenen Mitbieter haben nach der Entscheidung für Sanvartis nur noch wenige Tage Zeit, Widerspruch einzulegen.

 
In dieser Zeit müsse Druck gemacht werden, waren sich alle Parteien im Ausschuss einig. „Hier soll eine etablierte, anerkannte und mitunter den Krankenkassen unbequeme Patientenberatung zu einem willfährigen Dienstleister auf der Lohnliste der Krankenkassen umfunktioniert werden“, heißt es in dem einstimmig angenommenen SPD-Antrag. Jetzt soll in der Ratssitzung am Donnerstag, 16. Juli, über die Resolution abgestimmt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!