Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Politiker-Verbot in Schulen auf der Kippe
Die Region Göttingen Politiker-Verbot in Schulen auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 23.05.2013
Quelle: HAZ/Archiv (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen / Hannover

Die Landtagsfraktion von SPD und Grünen will dieses Verbot jetzt aufheben. Der Erlass vor vier Jahren hatte in Göttingen heftige Proteste ausgelöst. Der Stadtjugendring (SJR) musste geplante „Goe Vote“-Veranstaltungen mit Jugendorganisationen der Parteien in den Schulen absagen.

Das landesweit beachtete Konzept bringt Politiker und Jungwähler ins Gespräch und motiviert letztere, ihr Stimmrecht wahrzunehmen.

„Das ist großartig“, kommentiert SJR-Geschäftsführer Fabian Dames den rot-grünen Vorstoß, „darum haben wir lange gekämpft“. Jugendliche ließen sich am besten für Politik begeistern, „wenn alle darüber reden – direkt vor Wahlen“.

Politische Bildung in Schulen

Auch die Jugendorganisationen in Göttingen drängen auf eine Änderung: „Wir fanden die Sperrzeit schon seit langem überflüssig“, so ein Sprecher der Grünen Jugend.

Zumal es Bestrebungen gebe, das Mindestwahlalter auf 16 Jahre herabzusetzen. Politische Bildung „gehört auch in Schulen und nicht nur in politische Verbände“, ergänzt Juso-Vorstandsmitglied Bastian Hielscher.

Die Junge Union hingegen sieht das anders, sie möchte die vierwöchige Sperrfrist beibehalten. Politische Bildung in Schulen sei zwar wichtig, erklärt ihr Vorsitzender Dominic Steneberg, kurz vor Wahlen solle sie aber auf den Wahlablauf und Grundsätzliches beschränkt sein.

Laut Antrag sollen die Schulen selbst entscheiden, ob vor Wahlen Politiker in ihrer Schule auftreten dürfen. Und eine Blitzumfrage am Donnerstag zeigte: Die Schulleiter begrüßen den Vorstoß.

Selbstständiges politisches Denken

„Ich gehe davon aus, dass der Schulvorstand Ja sagen würde“, so die Leiterin des Otto-Hahn-Gymnasiums, Rita Engels.

Wenn alle Parteien dabei sein könnten und die Neutralität gewahrt bleibe, „halte ich das für sehr sinnvoll“, sagt auch Peter Peschel, Leiter der Berufsbildenden Schulen II in Göttingen.

„Wir wollen unsere Schüler an selbstständiges politisches Denken heranführen, da kann das nur gut sein“, kommentiert die Leiterin der IGS Bovenden, Dagmar Dettleff-Rohmann, den Antrag. Unterdessen bereitet der SJR Infoveranstaltungen „für mehrere 1000 Schüler“ im Herbst vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schüsse in den Räumen der Polizeidirektion am 15. März dieses Jahres, durch die zwei Polizeibeamte verletzt wurden, sind ohne Tötungsabsicht abgefeuert worden. Der 43 Jahre alte Täter wird lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung mittels einer Waffe angeklagt.

23.05.2013

Das Prozesswasser der mechanisch-biologischen Abfallbehandsangsanlage (MBA) bringt die Sickerwasserkläranlage des Landkreises aus dem Takt. Die Anlage soll deshalb für 1,5 Millionen Euro um eine chemisch/physikalische Reinigungsstufe ausgebaut werden.

26.05.2013

Auf rund 14,2 Millionen Euro beliefe sich das Sanierungsvolumen, würde die Göttinger Nordstadt in ein entsprechendes Förderprogramm des Landes aufgenommen. Damit die Stadt den Antrag rechtzeitig einreichen kann, waren vorbereitende Untersuchungen – eine Stärken- und Schwächen-Anlalyse – und darauf aufbauend formulierte Sanierungsziele notwendig.

26.05.2013
Anzeige