Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Politische Einlasskontrolle“ an der Uni Göttingen?
Die Region Göttingen „Politische Einlasskontrolle“ an der Uni Göttingen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.01.2013
Hat es politisch motivierte Einlasskontrollen gegeben? Hier ein Archivbild vom Verfügungsgebäude während des Bildungsstreiks 2009. Quelle: Mischke
Anzeige
Göttingen

Zehn bis 15 Störer hätten nach Augenmaß und Gutdünken einzelne Interessenten zugelassen, andere abgewiesen.

Bei der Veranstaltung mit dem Bundesverband Sicherheitspolitik hätte der Direktor des Magdeburger Instituts für Sicherheitsforschung zum Thema Cyberwar informieren sollen. Interessenten hatten sich eine „durchaus kritische“ Diskussion erwartet. Dazu kam es nicht, weil offenbar zuvor im Internet die falsche Behauptung verbreitet worden war, die Veranstaltung sei eine Art Werbung für die Bundeswehr.

Die Polizei bestätigte am Mittwoch, zu Hilfe gerufen worden zu sein. Festnahmen, Personalienfeststellungen oder etwa Ermittlungsverfahren hätten sich aber nicht ergeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie entwickelt sich die Situation auf dem studentischen Wohnungsmarkt in Göttingen? Wie schwierig dies einzuschätzen ist, machte Studentenwerks-Geschäftsführer Jörg Magull im Sozialausschuss der Stadt Göttingen deutlich. Schließlich hingen Zahlen wie die der Studienanfänger und der der studienberechtigten Schulabgänger auch von politischen Vorgaben ab, Prognosen änderten sich mehrfach.

19.01.2013

Drei Jahre und neun Monate Freiheitsentzug und Unterbringung in der Entziehungsanstalt auf unbestimmte Zeit – das ist für einen vielfach vorbestraften 26-Jährigen aus Nordhessen die Folge eines nächtlichen Raubes in der Göttinger Prinzenstraße.

19.01.2013

Das Geschäftsmodell ist lukrativ, bringt aber wenig Freunde, stattdessen massenweise Ärger. Dennoch: Es ist nicht strafbar, auf fremden Grundstücken Autos von Falschparkern mit der sogenannten Parkkralle festzusetzen und erst wieder freizugeben, wenn die Fahrer 119 Euro Strafgebühr gezahlt haben.

19.01.2013
Anzeige