Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Polizei Göttingen verhängt 200 Verwarngelder gegen Radfahrer
Die Region Göttingen Polizei Göttingen verhängt 200 Verwarngelder gegen Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 17.04.2013
Quelle: Archiv (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Gegen 34 Radfahrer wurden Verwarngelder verhängt, weil sie durch die Fußgängerzone gefahren waren. Zwölf hatten den Geweg benutzt, sechs während der Fahrt telefoniert, fünf Kopfhörer getragen. Zudem wurden zehn Verwarngelder wegen technischer Mängel ausgesprochen.

Außerdem verhängte die Polizei gegen 14 Radler Bußgelder, weil sie bei Rot über die Ampel gefahren waren. Gegen Autofahrer wurde hingegen nur ein Dutzend Verwarngelder ausgesprochen.

Als „erschreckend“ bezeichnete Polizei-Einsatzleiterin Jacqueline Emmermann das Ergebnis der Kontrollen – vor allem, weil sie bekannt gewesen seien. Emmermann kündigte weitere Kontrollen an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In keinem der in den vergangenen Jahren hergestellten Produkte der Barteroder Feinkost befindet oder befand sich Pferdefleisch. Das haben Laboranalysen am Wochenende ergeben.

17.04.2013

Prügel statt Fahrschein: Weil ein Busfahrer der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) einen Fahrgast nach seinem Fahrschein gefragt hat, trägt der Fahrer nun den „Arm in Gips“ und fällt für seinen Arbeitgeber „vermutlich ein paar Wochen aus“, wie Manfred Mölder, Sprecher der GöVB, auf Anfrage bestätigt.

18.04.2013

Frühestens Anfang bis Mitte Mai wird es eine Entscheidung geben, ob der Hauptverdächtige im Göttinger Transplantationsskandal, der Medizin-Professor Aiman O., des versuchten Totschlags angeklagt wird oder nicht. Als weitere Beschuldigte gelten mehrere Patienten, die von O. eine neue Leber verpflanzt bekamen und Nutznießer der Manipulationen waren.

17.04.2013
Anzeige