Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Potenzial zu einer „Deutschland Supergrabung“ in Nörten-Hardenberg
Die Region Göttingen Potenzial zu einer „Deutschland Supergrabung“ in Nörten-Hardenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.03.2013
Nörten-Hardenberg: Unter dem Stiftsplatz werden die Reste eines Kirchenbaus vermutet, der älter sein könnte als der Dom in Hildesheim. Quelle: Vetter
Anzeige
Nörten-Hardenberg

„Was die Historie in der Erde vermuten lässt, das können wir nicht ignorieren“, sagte Astrid Klinkert-Kittel, Bürgermeisterin der Gemeinde. In den vergangenen Monaten habe der Flecken intensive Gespräche mit der kirchlichen wie der weltlichen Denkmalpflege geführt. Nur Probegrabungen könnten jetzt Aufschluss darüber geben, was am Stiftsplatz tatsächlich gewesen sei. So werde die geplante Umgestaltung im Rahmen der Altstadtsanierung verschoben, berichtete sie in der gemeinsamen Sitzung von Ortsrat Nörten und Sanierungsbeirat und zahlreichen Bürgern. „Die Hütte ist voll“, hatte sie angesichts des gut gefüllten Saals zu Beginn der Sitzung bemerkt. Viele Nörtener wollten wissen, welcher Schatz sich in ihrem Wohnort verbirgt.

Mögliche Fehler

„Warum hat man bei den Planungen nicht gleich die Denkmalpflege miteinbezogen“, fragte Anneli Rodemann-Sommer (CDU) aus dem Ortsrat. Ein Teil der Pläne sei jetzt Makulatur, man hätte sie sich vielleicht ersparen können. 2001 und 2008 sei bei der Denkmalpflege nachgefragt worden, hieß es aus der Verwaltung. Konservator Amt räumte mögliche Fehler im Bistum Hildesheim ein. Erst im Sommer 2012 sei man dort über die Pläne informiert worden.

Für die Probegrabungen auf dem Stiftsplatz werde derzeit an eine Zusammenarbeit mit der Universität gedacht. Allerdings sehen Amt wie Klinkert-Kittel die Gefahr, dass dann die Zeit davon läuft. Spätestens 2014 laufe die Förderung im Rahmen der Stadtsanierung aus, erwartet Klinkert-Kittel. Auch für die archäologischen Untersuchungen hofft sie auf Fördertöpfe. Denn „wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen“, antwortete sie Inge Rauschning (CDU) vom Ortsrat auf die Frage, wer für die Kosten aufkomme.

Unterlagen aus Landesarchiv

Dass etwas südlich der heutigen Kirche Fundamente eines früheren Kirchbaus – dem ersten von dreien – in der Erde ruhen, darauf weisen viele Zeichen. Im Niedersächsischen Landesarchiv in Hannover hat Stefan Amt entsprechende Unterlagen gefunden. Für verlässlich hält er einen Plan aus dem Grundsteuerkataster von 1871.

„Man kann heute in den Boden gucken, ohne einen Spaten anzufassen“, beschrieb der Konservator in der Sitzung und zeigte das Fahrtraster der georadiologischen Untersuchung: Mitte Januar wurde sie auf dem Stiftsplatz durchgeführt. Verfärbungen lassen Funde erahnen, jetzt sind Probegrabungen angesagt. Für mehr Sensibilität für das Thema plädierte ein Zuhörer. Immerhin gebe die Situation am Stiftsplatz die Chance für mehr Identifikation mit Nörten.

Von Ute Lawrenz

Stiftsplatz: Lageplan von heute (schwarz-weiß) und Katasterauszug aus dem Jahr 1871 (braun). © EF
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Hanf-Miniplantage haben Polizeibeamte am vergangenen Donnerstag im Schlafzimmer einer Wohnung in Rosdorf entdeckt. Sie stellten 13 Hanfpflanzen, bereits getrocknete Pflanzen und entsprechendes Zubehör zur Aufzucht (Lüfter, Lampen, Dünger) sicher.

12.03.2013

Durch die aufgebrochene Terrassentür sind Unbekannte am Montagnachmittag gegen 13.25 Uhr in ein freistehendes Einfamilienhaus am Ortsrand von Hann. Münden-Hedemünden eingedrungen und haben nach ersten Erkenntnissen Bargeld, ein Notebook und Schmuck gestohlen.

12.03.2013

Die Göttinger machen weniger Müll als die meisten Bundesbürger. Im vergangenen Jahr hat jeder im Schnitt 405 Kilogramm Abfall produziert. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 526 Kilogramm – also mehr als 100 Kilo höher. Dabei machen Papier, Glas, Biomüll und ähnliche wiederverwertbare Abfälle mit 259 Kilogramm je Göttinger Bürger den größten Anteil aus.

14.03.2013
Anzeige