Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Pro Bahn will Auszeichnung „Bahnhof des Jahres 2013“ für Göttingen
Die Region Göttingen Pro Bahn will Auszeichnung „Bahnhof des Jahres 2013“ für Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.01.2013
Soll ausgezeichnet werden: der Göttinger Bahnhof. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Der hiesige Bahnhof“, erklärt Aschoff, „hat nach vielen Verbesserungen im Gebäude selbst und im Umfeld einen hervorragenden Standard erreicht, für den uns andere zu Recht beneiden.“

Unter anderem hebt Aschoff die energetische Sanierung des Gebäudes, den Einbau von Aufzügen und neuen Wartebereichen an den ICE-Bahnsteigen hervor. Auch die 1600 neuen Fahrradständer auf dem Bahnhofsvorplatz seien eine Verbesserung im Sinne der Sicherheit, die vor allem für Fußgänger von großer Bedeutung sei.

Jährlich ermittelt die Allianz pro Schiene in Berlin Deutschlands „Bahnhof des Jahres“. Teilnehmer können ihr Votum auf allianz-pro-schiene.de/bahnhof-des-jahres/ unter dem Menüpunkt „Bahnhof des Jahres“ und per Post an die Adresse Allianz pro Schiene e.V., Reinhardtstraße 18, 10 117 Berlin abgeben.

Dabei sollten auch in kurzer Form die Gründe aufgeführt werden, die nach Meinung des Einsenders für den Göttinger Bahnhof sprechen, informiert Aschoff. Am Ende wird der Gewinner von einer Fachjury ermittelt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als falsch und unverantwortlich haben linke Gruppen die Attacke auf das Tattoo-Studio in der Roten Straße am Sonnabend bezeichnet. „Wir bedauern die Gefährdung Unbeteiligter und den Schaden, den die Ladenbetreiberin und die Besucher erfahren haben“, heißt es in einer Erklärung der „autonomen und antifaschistischen Vollversammlung Göttingen“.

27.01.2013

Einen Neustart für die Planungen zur Bebauung des ehemaligen IWF-Geländes am Nonnenstieg fordert der grüne Ratsherr Ulrich Holefleisch, Mitglied im Bauausschuss des Rates. „Sowohl das Verfahren als auch das Ergebnis ist so kritikwürdig, dass wir besser beraten sind, vollständig bei Null anzufangen oder zumindest drei Planungsschritte zurück zu gehen“, heißt es in einer Mitteilung.

25.01.2013

Es sind enge Spiel- und Lichträume, in denen sich die Spieler auf der Bühne bewegen. Eine spürbar unangenehme Enge, die die Zuschauer unvermeidbar in die konspirativen Gespräche und geheimen Verabredungen hineinzieht. Und es ist ein Theaterstück, das berührt. An diesem Wochenende hat „Die Weiße Rose“ in dieser Fassung in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (KGS) in Göttingen Premiere.

27.01.2013
Anzeige