Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Pro Region Wendebach“ bangt um Naturparadies am Wendebachstausee
Die Region Göttingen „Pro Region Wendebach“ bangt um Naturparadies am Wendebachstausee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2013
Montage: Sie stellt sich die Protestinitiative den Blick über die Landschaft vor, wenn zwischen Stausee und Ballenhausen Windräder stehen. Quelle: EF
Anzeige
Reinhausen/Friedland

Am Donnerstag hat die Initiative Friedlands Gemeindebürgermeister Andreas Friedrichs (SPD) 456 Protestunterschriften überreicht – 420 Unterzeichner kommen aus Reinhausen.

Hintergrund ist die Windrad-Debatte in Friedland. Wie alle Gemeinden im Kreis Göttingen will sie eigentlich ausgesuchte Flächen als mögliche Standorte für Windmühlen ausweisen. Weil es im Rat aber keine Einigung gab, sollen zunächst alle 18 potenziellen Flächen weiter vorgehalten werden. Dazu gehören auch Äcker auf dem Wüster Berg und Reinhäuser Berg – gleich neben dem Wendebachstausee und nicht weit entfernt von Reinhausen.

Charakter des Naherholungsgebietes entwerten

Für diese Bereiche gebe es bereits Pläne für neun Windräder, so die Bürgerinitiative. Werden sie gebaut, würde der Charakter des Naherholungsgebietes rund um den Stausee dauerhaft entwertet, warnt Diethelm Garvelmann im Namen der Gruppe. Weit sichtbare und ständig drehende Windräder mit einer Höhe von 200 Metern würden die Besonderheit dieser Landschaft und den Lebensraum vieler geschützter Tiere zerstören. Die vorgesehen Abstände zu Wohnhäusern in Reinhausen seien zudem „sehr knapp bemessen“. „Wir gehen von einer realen Belästigung durch Lärm, Schlagschatten und Disco-Effekt aus“, heißt es auf der Internetseite der Initiative.

Langfristige überregionale Konzepte

Die Mitglieder haben nach eigenen Angaben nichts gegen Windenergie. Sie fordern aber „langfristige überregionale Konzepte, die so wenig Umwelt und Landschaft zerstören wie möglich“ und mehr Standorte mit „hoher rentabler Windausbeute“ nutzen. Friedrichs versicherte, dass die Bedenken in die weitere Bewertung der potenziellen Windrad-Flächen einfließen würden: „Wir berücksichtigen nachbarschaftliche Beziehungen, und der Abwägungsprozess läuft ja noch.“

Unterschriften-Übergabe: Sabine und Bernd Schmidt, Günther Diehl, Marlies Weges und Diethelm Garvelmann von der Initiative „Pro Region Wendebach“ mit Bürgermeister Andreas Friedrichs (v.l.). © Pförtner
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige