Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Prozess gegen vier junge Männer vor dem Landgericht Göttingen
Die Region Göttingen Prozess gegen vier junge Männer vor dem Landgericht Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 10.09.2018
Symbolbild Quelle: dpa-tmn
Göttingen

Die drei Mitangeklagten - ein 22-Jähriger aus Bremen und zwei 22 und 23 Jahre alte Männer aus Göttingen - sollen in unterschiedlicher Besetzung bei einzelnen Einbrüchen mitgewirkt haben.

Die Angeklagten sollen die Einbruchsdiebstähle zwischen Mitte Juli und Ende August 2016 begangen haben. In den meisten Fällen stiegen sie in Wohnhäuser in den Stadtteilen Geismar und Weende ein. Um ins Haus zu kommen, rissen sie Rollläden herunter, brachen Terrassentüren auf, warfen Fensterscheiben ein oder hebelten Kellertüren auf. Danach durchsuchten sie die Räume und Zimmer und nahmen mit, was sie für wertvoll hielten, unter anderem Bargeld, Schmuck, Uhren, Münzen, Fernseher, Laptops, Tablets, Radios, eine Kamera mit mehreren Objektiven, Manschettenknöpfe, Sporttaschen, eine Gaspistole und zwei Pässe. Auch eher sperrige Gegenstände, die sich kaum in einem Rucksack abtransportieren lassen, waren darunter, beispielsweise eine hochwertige Musikanlage und zwei Rennräder.

In einem Fall soll der 29-Jährige gemeinsam mit dem 22-Jährigen aus Bremen zudem einen Einbruch in ein Bürogebäude in Rosdorf verübt haben. Neben Bargeld wurden aus den Büros und Geschäftsräumen auch mehrere iPhones und Elektronikartikel entwendet. Laut Anklage summiert sich der Gesamtwert der Beute aus der Einbruchsserie auf mehrere zehntausend Euro. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagten die erbeuteten Gegenstände entweder selbst behalten oder weiterverkaufen wollten, um damit an Geld zu kommen.

Zu Beginn des Prozesses räumte der Hauptangeklagte lediglich eine Tat aus der mutmaßlichen Einbruchsserie ein, und zwar die letzte. Bei diesem Einbruch im Stadtteil Geismar sollen Ende August 2016 alle vier Angeklagte beteiligt gewesen sein. Der 23-jährige Mitangeklagte soll dabei ein Einhandmesser mitgeführt haben, was seit zehn Jahren in Deutschland verboten ist.

Der 29-jährige Hauptangeklagte gab an, dass die Idee zu dem Einbruch spontan entstanden sei, als sie abends gemeinsam zum „Chillen“ auf einem Spielplatz abhingen. Er habe den Mitangeklagten erzählt, dass er finanzielle Probleme habe, weil „gewisse Leute“ Geldforderungen an ihn gestellt hätten. Er habe dann aus seiner damaligen Wohnung in Weende einen Rucksack und Handschuhe geholt und sich in einem Baumarkt eine Brechstange besorgt. Dann habe er sich wieder mit den anderen getroffen.

Bei dem anschließenden Einbruch in ein Wohnhaus sollen die Angeklagten zunächst die Rollläden der Terrassentür sowie eines Fensters aus der Führung gerissen und anschließend versucht haben, die Tür aufzuhebeln. Als dies nicht gelang, sollen sie einen Stein in das Fenster des Souterrain geworfen und durch das so geöffnete Fenster das Haus betreten haben, um es nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Dabei wurden sie allerdings durch einen Polizeieinsatz gestört. Das Gericht hat für den Prozess insgesamt acht Verhandlungstage angesetzt.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gema hat auf den Tageblatt-Artikel zu einer Kinderveranstaltung im Göttinger Musikgeschäft „Vinyl Reservat“ reagiert. Danach sei Baby-Lärm „nicht lizenzpflichtig“, wie eine Sprecherin betonte.

10.09.2018

Die Welt der Naturfotografie ist vielfältig. Für Einsteiger, Hobbyfotografen und auch viele professionelle Fotografen bietet die Natur die schönsten Motive.

10.09.2018

Mehr Sicherheit für Radfahrer will die SPD im Ortsrat Herberhausen erreichen. Sie schlägt vor, zu Beginn des Radweges zwischen Herberhausen und Herzberger Landstraße ein Hinweisschild aufzustellen.

10.09.2018