Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Prozess in Göttingen: 450 000 Euro mit Handyverträgen erschwindelt?
Die Region Göttingen Prozess in Göttingen: 450 000 Euro mit Handyverträgen erschwindelt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2013
Anzeige
Göttingen

Der das sagt, sitzt zusammen mit seinem 30 Jahre alten Mitinhaber dreier Handy-Shops vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts und muss sich zweier Anklagen des Betruges erwehren. Ihnen wird vorgeworfen, 450 000 Euro mit erfundenen Handyverträgen und niemals ausgeführten Handy-Reparaturen erschwindelt zu haben. Sie sollen entweder die T-Mobile-Verträge auf erfundene Kunden oder auf ihre eigenen Firmen mit Sitz in England (Limited/Ltd.) abgeschlossen haben.

Die Ltd-Firmen waren einzig dazu da, den Namen herzugeben, damit die Verträge realistisch wirken. Für alle neuen Verträge gab es Provisionen, und weil das Geschäft in Göttingen so gut lief, so der 32-Jährige, habe T-Mobile selbst vorgeschlagen, weitere in Warburg und Bad Driburg aufzumachen.

So funktionierte es

Der Trick, den der Angeklagte für legal gehalten haben will, ging so: Ein sogenanntes Bundle aus Handy, Vertrag und Prepaid-Karte wurde, anders als T-Mobile das plante, auseinandergenommen. Die Handys wurden weiterverkauft, die Karten verschenkt, für einen Euro verkauft oder gar weggeworfen, und der Vertrag wurde auf fingierte Personen abgeschlossen, so dass daraus niemals Umsatz für den Mobilfunkanbieter entstand.

Anfangs habe man die Karten an Afrikaner verschenkt. Dadurch seien so viele Landsleute gekommen, dass man ihnen die Karten, später auch die Handys, zum Export nach Afrika verkaufte und die Verträge auf falsche Namen, oft unter der Adresse „Platz der Göttinger Sieben“, abschloss.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist auf den ersten Blick nur ein befestigter Feldweg. Für viele Landolfshäuser aber ist die Verbindung vom Neubaugebiet und Mühlenberg um einen Teil des Ortes herum wichtig – auch als Abkürzung zum außerhalb liegenden Friedhof. Der Weg ist in einem desolaten Zustand – mit langen Rissen im Teer und großen Löchern. Jetzt will die Gemeinde Landolfshausen ihn für etwa 17 000 Euro vernünftig sanieren.

19.02.2013

In der Gemeinde Gleichen leben immer weniger Menschen. Ende 2011 registrierte die Gemeindeverwaltung in den 16 Gleichen-Dörfern 9163 Bürger mit Hauptwohnsitz. Das sind 101 (1,09 Prozent) weniger als 2010 – damals zählten noch 9265 zur Hauptbevölkerung. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Statistik der Gemeinde hervor.

22.02.2013

Mehr als ein 30 Meter hoher Bergfried ist nicht mehr von der alten Burg erhalten, in der sich einst die Templer verschanzt haben. Bis nach Beyernaumburg an der Autobahn 38 Göttingen – Leipzig reiste Filmemacher Sven Schreivogel (40), der seit 2009 für seinen Mystery-Thriller „Die unheimliche Erbschaft“ über die Templer recherchiert. Gedreht wird auch in Göttingen, eine Darstellerin ist Ingrid Steeger.

22.02.2013
Anzeige