Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Raubüberfall auf Tankstelle: Vier Jahre Freiheitsstrafe
Die Region Göttingen Raubüberfall auf Tankstelle: Vier Jahre Freiheitsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 01.02.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen/Bad Sachsa

Die Kammer befand den Angeklagten der besonders schweren räuberischen Erpressung für schuldig. Weil er aufgrund seines Drogenkonsums vermindert schuldfähig gewesen sei, ordneten die Richter seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. Außerdem ordneten sie die Einziehung von 670 Euro an. Diese Summe hatte der Angeklagte bei seinem Überfall im Juli 2017 erbeutet.

In dem Prozess hatten sich noch zwei weitere Mitangeklagte aus Nordhausen wegen Beihilfe verantworten müssen. Das Verfahren gegen den 58-jährigen Mann und die 53-jährige Frau sei vorläufig eingestellt worden, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Als Auflage müssten die beiden Angeklagten 1650 beziehungsweise 300 Euro an die Landeskasse zahlen.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unterhalb der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte auf eine Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren plädiert, die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt.

Der 30-Jährige hatte bei dem Überfall den allein anwesenden Tankstellenangestellten mit einer echt aussehenden Druckluftpistole bedroht und ihn aufgefordert, das Bargeld aus der Kasse in eine mitgebrachte Stofftasche zu packen. Danach war er zu Fuß geflüchtet. Die beiden Mitangeklagten hatten ihn in der Nähe des Tatortes abgesetzt und anschließend wieder in ihrem Pkw aufgenommen. Nach Angaben einer Justizsprecherin ließ sich am Ende der Beweisaufnahme nicht sicher feststellen, dass sie von seinem Tatplan gewusst hatten. Da sie allerdings von der Beute profitiert hätten, bleibe der Tatvorwurf der Hehlerei.

Die Polizei war dem Angeklagten durch einen Zeugenhinweis auf die Spur gekommen. Dieser hatte einen Tag nach der Tat auf einem Parkplatz in Wieda einen Rucksack unter einem Gebüsch entdeckt, in dem sich unter anderem eine Schreckschusspistole befand. Außerdem hatte er das Kennzeichen eines Autos notiert, dessen Insassen ihm verdächtig vorkamen. Zwei Tage später nahmen die Fahnder den 30-Jährigen fest. Anschließend wurde er im Maßregelvollzugszentrum Moringen (Kreis Northeim) untergebracht.

Der 30-Jährige hatte im Prozess die Tat gestanden. Seinen Angaben zufolge hatte er den Überfall begangen, weil er aufgrund seiner jahrelangen Drogensucht Geld benötigt habe.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall auf der A7 ist am Donnerstagmittag ein Autofahrer aus dem Kreis Göttingen lebengefährlich verletzt worden. Gegen 12 Uhr krachte der 27-Jährige zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und Kassel-Mitte auf das Heck eines an einem Stauende sehr langsam fahrenden Lkw eines Schweizer Transportunternehmens.

01.02.2018
Göttingen Lokhalle Göttingen - Kufenspaß auf dem Eis

Eislaufen geht auch ohne Dauerfrost: Die Göttinger Eiszeit an der Lokhalle ist bis zum 11. Februar montags bis donnerstags von 15 bis 19 Uhr und freitags bis 21 Uhr geöffnet.

01.02.2018

Des Nachts gleißend hell beleuchtet ist die Mülldeponie Deiderode. Bei Bewohnern in der Umgebung sorgt das für Ärger Der Abfallzweckverband Südniedersachsen und die Göttinger Kreisverwaltung begründet die Beleuchtung unter anderem mit Arbeitsschutz.

01.02.2018
Anzeige