Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rechte und Pflichten beim Restaurantbesuch
Die Region Göttingen Rechte und Pflichten beim Restaurantbesuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.01.2013
Restaurantbesuch: Sowohl für den Gast als auch für den Wirt gelten gesetzliche Regelungen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Nicht alles muss sich der Gast gefallen lassen: Wer im Restaurant Getränke und Essen bestellt, schließt einen Vertrag. Wie bei anderen Verträgen haben auch Restaurantgäste bei Mängeln Rechte.

Welche Rechte der Gast hat, erklärt Dagmar Mai von der Verbraucherzentrale Göttingen.

Das bestellte Essen schmeckt nicht, die Suppe ist kalt, das Fleisch zäh oder gar versalzen:

Grundsätzlich sollte der betroffene Gast nicht warten, bis er aufgegessen hat, sondern sofort reklamieren. Schmeckt es dem Gast nicht, weil das Gericht seinen Geschmack nicht getroffen hat, hat er kein Beschwerderecht. Ist das Essen versalzen, liegt hingegen ein Mangel vor, und er kann um Abhilfe bitten.

Der Koch kann das Putenschnitzel nicht mehr zubereiten, weil gerade die Schnitzel ausgegangen sind: Kann man verlangen, dass der Koch einkaufen geht?

Juristisch gesehen, ist die Speisekarte ein unverbindliches Angebot. Hat der Koch die gewählte Speise nicht mehr vorrätig, muss der Gast auf etwas anderes zurückgreifen. Ein Reklamationsrecht hat er in diesem Fall nicht.

Der Gast muss lange auf die Bestellung warten: Es kommt auf den Einzelfall an. Ein mehrgängiges Menü kann schon längere Zeit in Anspruch nehmen, bei einfachen Speisen sollten 30 Minuten Wartezeit ausreichen, um die Rechnung mindern zu können. Die Rechtslage ist allerdings auch davon abhängig, wie gut besucht das Restaurant ist: Dann kann auch schon mal eine Stunde angemessen sein. Auf jeden Fall sollte der Gast zwischendurch nachfragen.

Der Restaurantbesucher möchte gehen und hat den Ober um die Rechnung gebeten: Wie lange muss er auf die Rechnung warten oder kann er nach einer bestimmten Wartezeit einfach gehen?

Eine Wartezeit von 30 Minuten wird als angemessen angesehen. Bevor der Gast allerdings das Lokal verlassen will, soll er mindestens dreimal laut und deutlich noch einmal nach der Rechnung fragen.

Sollte er noch keine Rechnung erhalten haben, darf er allerdings nicht einfach gehen. Das wäre Zechprellerei. Entweder zahlt man in solchen Fällen direkt beim Wirt oder man hinterlegt die Adresse, damit die Rechnung zugeschickt werden kann.

Rechtzeitig absagen

Wer im Restaurant einen Tisch reserviert oder sogar das Essen bereits bestellt hat, sollte unbedingt rechtzeitig absagen, wenn er den Termin nicht wahrnehmen kann. Gerade bei Gesellschaften ist dies ratsam, um nicht auf Kosten sitzen zu bleiben. Denn der Wirt kann Schadenersatz verlangen. Der Schaden muss von ihm aber ausreichend dargelegt und nachgewiesen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg zu Familie Klages führt direkt in die Küche. Bihe Zhu umarmt die Gastgeberin, dann greift sie gleich nach Schneidebrett und Messer. Shanghui Li rätselt, was hier zu schneiden ist. Der Form nach könnte es eine Süßkartoffel sein, überlegt der Student aus Singapur. Paulette Klages lacht: „Heute gibt es französisches Abendessen.“ Was für fernöstliche Augen aussieht wie eine Süßkartoffel, ist tatsächlich eine französische Salami.

04.01.2013

Die erste im neuen Jahr geborene Göttingerin heißt Edda Amata. Die kleine Weenderin kam etwas früh – die Geburt stand planmäßig eigentlich erst in ein paar Tagen an –, aber alles ging in der Neujahrsnacht komplikationslos und rasch.

04.01.2013
Göttingen Bauchtanz, Bowling und Büfett - Impressionen vom Jahreswechsel 2012/13

Überall in der Region ließen die Menschen das Jahr 2012 in geselliger Runde, in trauter Zweisamkeit oder gemütlich auf dem heimischen Sofa ausklingen. Für viele bildete der berühmte TV-Sketch „Dinner for one“ den Auftakt zu einem Jahreswechsel nach Maß. Gutes Essen, eine gelöste Stimmung und reichlich Gelegenheiten zum Tanzen gehörten außerdem dazu. Ein Tageblatt-Team hat verschiedene Silvesterveranstaltungen besucht.

04.01.2013
Anzeige