Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Resolution des Ortsrats
Die Region Göttingen Resolution des Ortsrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 02.11.2009
Anzeige

„Der Ortsrat verweist auf die erfolgreiche Arbeit der Käthe-Kollwitz-Schule und setzt sich mit Nachdruck für den Erhalt dieser Hauptschule ein“, heißt es darin. Die Verwaltung hatte vier Varianten zur Umstrukturierung der Hauptschulen vorgestellt und die vierte präferiert: die Schließung der Käthe-Kollwitz-Schule und Erhaltung des Standortes als Außenstelle der Heinrich-Heine-Schule.
„Der Verwaltungsbericht fußt auf Spekulationen hinsichtlich der Schülerzahlen“, erklärte Gerda Fischer, die die überparteiliche Resolution in den Ortsrat einbrachte. Darin heißt es: „Die Schule ist im Ortsteil Geismar verwurzelt, bei Eltern und Schülern beliebt und, wie die Anmeldungen zeigen, in ihrer Arbeit in Göttingen weit anerkannt.“

Die SPD-Fraktion kritisierte die Vorstellung von Handlungsoptionen, von denen laut Verwaltung drei als nicht machbar eingestuft wurden. „Das ist grenzwertig“, so Fraktionsvorsitzender Arne Czech. Die SPD fordere vor einer Entscheidung einen Schulentwicklungsplan unter Einbeziehung des Landkreises.

kk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mehr als anderthalb Jahrzehnte lange Streit zwischen einem Bauherrn und der Stadt Göttingen steht möglicherweise vor dem Ende. In einem Schadensersatzprozess im Göttinger Landgericht regte der Richter einen Vergleich an.

02.11.2009
Göttingen Grüne: Reiseorchester - Gegen Geld für GSO

„Ein höherer Zuschuss für das Göttinger Symphonie Orchester (GSO) ist angesichts abstürzender Steuereinnahmen nicht finanzierbar“, sagen die Grünen im Rat der Stadt Göttingen und stützen damit Dagmar Schlapeit-Beck.

02.11.2009
Göttingen Berufsverband unabhängiger Handwerker - Vorwurf: „Geschäft mit der Angst“

Der Ton zwischen dem Berufsverband unabhängiger Handwerker (BUH) und der Kreishandwerkerschaft wird rauer. Der BUH wirft der Kreishandwerkerschaft im Rahmen der Kampagne „Schwarzarbeit hinterlässt Spuren“ Falschinformationen vor.

02.11.2009
Anzeige