Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rosdorf: 500 Euro für Zaun des jüdischen Friedhofs
Die Region Göttingen Rosdorf: 500 Euro für Zaun des jüdischen Friedhofs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.02.2013
Das Tor ist schon neu, nun soll der Zaun folgen: der jüdische Friedhof in Rosdorf am Fuß des Wartbergs. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Rosdorf

Der größte Betrag wird wie schon in den vergangenen Jahren für den Seniorenausflug aufgewendet, der im Sommer stattfinden soll. Ein Ziel gebe es noch nicht, sagt Ortsbürgermeister Gerhard Winter (CDU). Es sei schwierig, ein Lokal zu finden, das gut 250 Ausflügler unterbringen könne. 1500 Euro fließen in das Projekt Ortsgestaltung und dessen professionelle Begleitung, wie Winter es nennt.

Mit 1000 Euro unterstützt der Ortsrat das Osterfeuer. Das Geld werde insbesondere dafür ausgegeben, die Asche auf den Sondermüll zu bringen, erklärt Winter. Diese sei mit Kronkorken, Draht und Nägeln dermaßen verunreinigt, dass man sie seit Jahren nur auf diesem Weg entsorgen könne. 500 Euro fließen in die neue Adventsfeier, früher Seniorenweihnachtsfeier, die sich nun an alle Altersklassen richten soll.

500 Euro kostet eine neue Gedenktafel, die am alten Friedhof neben dem Ehrenmal angebracht werden soll. „Darauf soll in zeitgemäßen Worten zum Frieden aufgerufen werden“, erklärt Winter. Jeweils 300 Euro gehen an die Aktion „Gelbe Füße“ für einen sicheren Schulweg und an die neu angelegte Streuobstwiese am Ortsrand. Dort sollen Nistkästen platziert werden.

Mit 500 Euro bezuschusst der Ortsrat die Erneuerung des Zaunes am jüdischen Friedhof. Um diesen kümmern sich im Auftrag des Landesverbands der jüdischen Gemeinden die Rosdorfer Ruth Finckh und Gerhard Diehl. Im Jahr 2011 sei bereits das Tor „mit tatkräftiger Hilfe der politischen Gemeinde“ erneuert worden, wie Finckh unterstreicht. Jetzt sei der morsche Zaun an der Reihe, dessen Reparatur rund 5000 Euro koste.

Der jüdische Friedhof, auf dem keine Grabsteine mehr erhalten sind, liegt am Ortsausgang an der Kreisstraße 29 kurz hinter dem Neubaugebiet am Fuß des Wartbergs. Er wurde im 18. Jahrhundert angelegt. Dort ist nach Angaben der KZ-Gedenkstätte Moringen mindestens ein ehemaliger Zwangsarbeiter begraben. Er starb bei der Befreiung im April 1945. Seit 1985 befindet sich auf dem Friedhof eine Gedenktafel für die Opfer des NS-Regimes.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ziele sind ehrgeizig: Einen abendfüllenden Spielfilm will Logan Keene drehen. „New Mexico Nights“ soll er heißen, ein Actionfilm soll es werden. „Kein Ballerfilm. Ein Film mit Herz und Verstand. Spannend, aber mit Niveau. Handgemacht“, sagt Keene, der eigentlich Martin Dieckmann heißt, in Nikolausberg wohnt und gerade sein Abitur macht.

04.02.2013

Besser geht es nicht: Der Göttinger Stadtwald ist Spitze – Note Eins mit Auszeichnung. Viele alte Bäume, geschützte Urwaldbestände und ein schonender Umgang selbst beim Holzeinschlag: Damit sei der Stadtforst in Deutschland und international ein Vorbild, lobt Greenpeace.

04.02.2013

Im Göttinger Fusionsausschuss wurden am Donnerstag Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Landkreis vorgestellt. Von 1500 zufällig ausgesuchten Bürgern antworteten 939, davon 851 vollständig. Die Ergebnisse der Umfrage stehen zum Download zur Verfügung.

04.02.2013
Anzeige