Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen SPD und Grüne wollen Durchgangsverkehr in Weende eindämmen
Die Region Göttingen SPD und Grüne wollen Durchgangsverkehr in Weende eindämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.04.2013
Quelle: Archiv (Symbolbild)
Anzeige
Weende

Die Christdemokraten halten das für kaum möglich. Eingriffe würden weniger die Pendler treffen, als vielmehr die Bewohner behindern. Nach Einschätzung von Rot-Grün besteht Handlungsbedarf. Das Gewerbegebiet Lutteranger werde durch die Anbindung des Güterverkehrszentrums an die B 27 besser erschlossen, führte SPD-Fraktionschef Franc Pfahl aus.

Das Land wolle das Universitätsklinikum ausbauen. Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung solle von Katlenburg in einen Neubau auf dem Nordcampus umziehen. Das alles werde das Verkehrsaufkommen auf der Hannoverschen Straße, Hennebergstraße und Im Hassel erhöhen.

Von Anwohnern selbst verursacht

Die CDU zeigte sich über die Forderung nach einem Verkehrswegeplan für Weende verwundert. „Wir haben uns in der Vergangenheit beim Ausbau der B 27 fraktionsübergreifend für eine gute Anbindung des Ortskerns eingesetzt“, sagte Hans Otto Arnold. Entgegen der ursprünglichen Planung der Stadt seien Brücken über die Lutter gebaut worden, damit Anwohner nicht lange Umwege fahren müssten. Der Preis dafür sei nun, dass auch andere diese Straßen nutzen. Der meiste Verkehr werde allerdings von Anwohnern selbst verursacht: durch Fahrten zur Arbeit, in die Stadt oder durch den Transport der Kinder zum Kindergarten oder zur Schule.

13 000 Autos am Tag

Arnold räumte ein, dass der Verkehr auf der Hannoverschen Straße im Ortskern mit 13 000 Autos am Tag ohne Schwerlastverkehr hoch sei. Weil auf dieser Durchgangsstraße Busse unterwegs seien, ließen sich keine Poller installieren. Der Christdemokrat wies darauf hin, dass zur Lärmbelastung in Weende auch der zunehmende Güterverkehr auf der Schiene gehöre. Darüber schweige Rot-Grün. Der Antrag wurde mit den Stimmen von SPD und Grünen angenommen.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landwirte sind in diesem Jahr spät dran. Nach Frost und Schnee zu Ostern ist der Boden nun trocken genug, um die Felder zu bestellen. Fast überall wird jetzt gesät, gedüngt und Pflanzenschutz aufgebracht.

18.04.2013

25 000 Göttinger sind von zu viel Lärm betroffen. Vor allem der Straßenverkehr ist dabei der Hauptverursacher. 5700 Bürger leben mit einem Lärmpegel von mehr als 65 Dezibel. Lärm in dieser Lautstärke gilt als gesundheitsgefährdend. Mit einem Lärmaktionsplan will die Stadt Göttingen nun gegensteuern.

21.04.2013

30 Kubikmeter Kippen, Plastiktüten, Flaschen, Batterien und typischer Hausabfall. Das sind 3100 Kilogramm. So viel haben die freiwilligen Helfer beim Göttinger „Frühjahrsputz XXL 2013“ in der vergangenen Woche gesammelt. Und sie haben während zur zehnten Aktionswochen wieder einen Rekord aufgestellt.

18.04.2013
Anzeige