Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schizophren nach Genuss der Droge Flex: Göttinger soll in Psychiatrie
Die Region Göttingen Schizophren nach Genuss der Droge Flex: Göttinger soll in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 19.03.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Mutmaßlich ist die Modedroge MDPV, in Göttingen auch Flex genannt, schuld an der Schizophrenie des 30-Jährigen.

Wie die Staatsanwaltschaft Göttingen am Montag mitteilte, werde es keine Anklage, sondern ein Sicherungsverfahren beim Landgericht Göttingen gegen den Beschuldigten geben. Angestrebt werde die Unterbringung des Göttingers in einem psychiatrischen Krankenhaus. Der junge Mann war nach dem Vorfall am 4. November vergangenen Jahres sofort in ein Krankenhaus gebracht und dort im Auftrag der Staatsanwaltschaft von einem Psychiater eingehend begutachtet worden. Ein schweres schizophrenes Krankheitsbild wurde ihm diagnostiziert, in dessen Folge zur Tatzeit eine Schuldunfähigkeit vorgelegen habe. Nach eigenen Angaben habe der Beschuldigte vor der Tat mehrfach die Droge Methylendioxypyrovaleron (MDPV) konsumiert und überdies verordnete Neuroleptika nicht eingenommen.

Am Tattag war gegen den Mann zunächst ein Platzverweis durch einen Polizeibeamten ausgesprochen worden. Der 30-Jährige hatte plötzlich ein Messer gezückt und dieses dem Beamten durch das Gesicht gezogen. Die Schnittwunde hatte danach chirurgisch versorgt werden müssen. Als der Mann überwältigt werden sollte, hatte der Angreifer zudem einen Schreckschussrevolver gezogen, auch abgedrückt, den Beamten aber knapp verfehlt. Mit vereinten Kräften konnten der verletzte Polizist und ein Kollege den Mann überwältigen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihrem Antrag, am Rathaus einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen zu installieren, um Bürgern und Gästen der Stadt kostenlos Trinkwasser anzubieten, ist in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschuss am Montagnachmittag auf breite Zustimmung gestoßen. Wichtig sei aber, so wurde betont, dass das Ganze für die Stadt kostenneutral ist.

16.03.2015

Die Firma Turbo-Wind aus Hannover will in der Nähe von Wöllmarshausen und Rittmarshausen fünf große Windräder aufstellen – jedes 200 Meter hoch. Die Fläche ist schon lange als Vorranggebiet für Windenergie ausgewiesen, es ist eine von mehreren in der Gemeinde Gleichen. Vor allem Rittmarshäuser sind gegen das Projekt, weil mindestens ein Windrad nur etwa 600 Meter entfernt vom Dorf stehen soll.

19.03.2015

Einstimmig hat der Bauausschuss der Gemeinde Friedland empfohlen, die Planung eines innerörtlichen Baugebietes an der Straße Helmstor aufzunehmen. Ausschuss und Rat hatten diese Pläne vor eineinhalb Jahren gestoppt, weil die Mehrheitsgruppe (CDU und Grüne) zunächst eine Lösung für die Entwässerungsfrage im Unterdorf sehen wollte.

19.03.2015
Anzeige