Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schminke sieht Schifffahrtsamt in Münden weiter gefährdet
Die Region Göttingen Schminke sieht Schifffahrtsamt in Münden weiter gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 15.01.2013
Unsichere Zukunft: WSA. Quelle: Heller
Anzeige
Hann. Münden

„Es wird auch bei der Herabstufung der Oberweser in den Bereich Sonstige Wasserstraßen bleiben.“ Schminke kündigte an, eine Anhörung des Ministeriums im Kreiswirtschaftsausschuss zu veranlassen. Die Wirtschaftsstandorte Göttingen und Werra-Meißner könnten auf eine funktionierende Wasserstraße mit Schwerguttransporten nicht verzichten. Investitionen wären gefährdet.

Der Göttinger Landrat Bernhard Reuter (SPD) und Landrat Stefan Reuss (SPD), Werra-Meißner-Kreis, übergaben im Ministerium eine Protestnote für den Standort Münden gegen die Herabstufung der Weser. Im Ministerium sei niemand bereit, Herabstufung und Personalabzug zurückzunehmen, kritisierte Schminke. Es werde nur auf eine Prüfung bis 2014 verwiesen. Vor Ort würden nur Beruhigungspillen verteilt, aber die wahren Pläne in Berlin nicht verändert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Hann. Münden - Resolution gegen Herabstufung der Oberweser

Die vom Bund geplante Zerschlagung des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Hann. Münden stößt auch auf Widerstand im Kreistag. In einer einstimmig beschlossenen Resolution werden Änderungen am Reformkonzept für die Bundeswasserstraßenverwaltung gefordert. Der Mündener SPD-Abgeordnete Ronald Schminke kündigte vom Personalrat organisierte Gespräche über das weitere Vorgehen an.

19.07.2012
Göttingen Oppermann kritisiert „Zerschlagung“ - Schifffahrtsamt Münden wird gestutzt

Die geplante Herabstufung des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Münden und die damit verbundene unsichere Zukunft der Einrichtung mit 190 Mitarbeitern hat zu heftigen politischen Reaktionen geführt. Nach den Plänen der schwarz-gelben Bundesregierung soll das Amt seine Eigenständigkeit verlieren und zu einer Außenstelle des WSA Minden werden. 

02.07.2012
Göttingen Einig gegen Schließung - Wasseramt auf der Kippe

Die CDU/FDP-Koalition in Berlin will mit einer Verschlankung der Bundeswasserstraßenverwaltung offenbar ernst machen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden (WSA) mit 190 Mitarbeitern steht auf der Kippe. Einstimmig forderte der Kreistag am Mittwoch, 30. März, die Bundesregierung auf, das WSA nicht zu schließen. Am Ziel, den Gütertransport auf dem Wasser zu steigern, müsse festgehalten werden.

31.03.2011

Die Northeimer Polizei hat am Montagnachmittag eine betrügerische Kaffeefahrt-Veranstaltung gesprengt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Organisatoren eingeleitet. Die Verkaufsschau war weder angemeldet, noch konnte der Verkäufer eine Reisegewerbekarte vorlegen.

15.01.2013

Was für Hamburg die Elbphilaharmonie ist, ist für Göttinger immer mehr das Projekt neue Aufzüge für das Alte Rathaus. Bei beiden Bauprojekten schrauben sich die Kosten in immer neue Höhen.

15.01.2013

2,9 Millionen Euro hat die Stadt Göttingen im vergangenen Jahr durch Verwarn- und Bußgelder im Straßenverkehr eingenommen. Eine gestiegene Zahl von Rotlichtsündern und weniger Geschwindigkeitsüberschreitungen: Das ist das Ergebnis der vorläufigen Statistik der Verkehrsüberwachung für das Jahr 2012.

16.01.2013
Anzeige