Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Slacklines im Dransfelder Freibad
Die Region Göttingen Slacklines im Dransfelder Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 06.07.2018
Slacklining auf einem Niedrigseilparcours im Dransfelder Freibad. Quelle: Hinzmann
Dransfeld

Das erfolgreiche Balancieren über die Leinen von Baum zu Baum war für die Mädchen und Jungen dabei vor allem eine Frage des Gleichgewichts. Denn die Leinen waren mit einem Durchmesser von nur fünf Zentimetern nicht nur schmal, sie wackelten und wippten zudem auch noch gehörig auf und ab. Mit hoher Konzentration und dennoch viel Freude sollte es schließlich nahezu allen gelingen, den Balance-Akt zu meistern – wenn auch häufig mit kleiner Hilfestellung. Sichtlich begeistert bewegten einige Kinder dann sogar ihre Eltern dazu, auf die Slackline zu steigen.

Slacklining

Slacklining, Slacken oder auch Slacklinen ist eine Trendsportart, die sich in den 1980er-Jahren entwickelte und die dem Seiltanzen ähnelt. Dabei wird auf einem Kunstfaserband, das an zwei Fixpunkten befestigt ist, balanciert.

Es erfordert Balance, Konzentration und Koordination gleichermaßen, wodurch es oft als Zusatzsportart zum Klettern, Skifahren, Snowboarden oder auch Reiten betrieben wird – Sportarten, die ein gutes Gleichgewichtsgefühl verlangen. Insgesamt wird zwischen neun Arten des Slacklining unterschieden.

Slacklining hat sich in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung entwickelt, die viele Menschen beispielsweise in ihrem heimischen Garten betreiben. fdo

Das kostenlose Angebot war Teil des alljährlich abwechslungsreich gestalteten Sommerferienprogramms des Kinder- und Jugendbüros der Samtgemeinde Dransfeld, das auch in diesem Jahr wieder federführend von Kinder- und Jugendreferent Rochus Winkler betreut und organisiert wird. Winkler war mit der Slackline-Aktion zufrieden, hätte sich lediglich etwas besseres Wetter gewünscht: „Leider ist es etwas bedeckt und windig.“

Fahrten nach Wolfsburg und Hamburg stehen noch aus

Weitere Programmpunkte des Ferienprogramms seien bislang unter anderem ein Besuch im „Superfly“, einer Trampolinlandschaft in Hannover, eine Fahrt in den „Heide Park“ und ein Ausflug in den Wald gewesen, erzählte Winkler. „Wir werden noch zum Phaeno nach Wolfsburg sowie zum Miniatur-Wunderland nach Hamburg fahren und hier vor Ort beispielsweise das Breakout in Göttingen besuchen“, zählte der Referent einige der noch anstehenden Programmpunkte auf.

Das seit vielen Jahren laufende Ferienprogramm, das auch in den Oster- und Herbstferien angeboten werde, sei ursprünglich mal für Kinder ins Leben gerufen worden, die in der Ferienzeit nicht in den Urlaub wegfuhren und dennoch etwas unternehmen wollten, sagte Winkler. Und so werde das Angebot, auch wenn einige wenige Aktivitäten mangels Nachfrage ins Wasser fallen mussten, generell wieder sehr gut angenommen, freute sich Winkler.

Von Filip Donth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen CDU-Abgeordnete auf Sommertour - Zu Gast bei Göttingens Uni-Präsidentin

Beim Besuch des historischen Karzers der Göttinger Universität war die Stimmung der sieben CDU-Landtagsabgeordneten gelöst. Vorher hatte Universitätspräsidentin Prof. Ulrike Beisiegel den Politikern die Stärken der Göttinger Universität nähergebracht.

09.07.2018

Drei Wochen lang haben die Teilnehmer an der Kampagne „StadtRadeln“ das Auto gegen das Fahrrad eingetauscht. Ihre Bilanz kann sich sehen lassen.

06.07.2018

Freispruch für alle Angeklagten: Mit diesem Urteil ist ein Prozess gegen vier junge Männer vor dem Amtsgericht Hann. Münden zu Ende gegangen. Die vier Angeklagten – zwei 19 und 24 Jahre alte griechisch-albanische Staatsangehörige aus Hann. Münden sowie zwei mit einem Touristenvisum eingereiste albanische Staatsangehörige im Alter von 22 und 23 Jahren – hatten sich seit Mitte März wegen schweren Bandendiebstahls verantworten müssen.

06.07.2018