Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sparcard statt Saisonkarte
Die Region Göttingen Sparcard statt Saisonkarte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 20.05.2018
Freibad Brauweg. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Für die Freibäder in der Stadt Göttingen gibt es keine Familien-Saisonkarten. Das kritisiert Tageblatt-Leser Tilmann Sachse. „Während es im Landkreis in allen Freibädern Familien-Saisonkarten gibt, gibt es in den Göttinger Freibädern keine Familiensaisonkarte”, teilt er mit. Es könne lediglich eine Saisonkarte für eine Person erworben werden. Bei einem Preis von 150 Euro für Erwachsene und 50 Euro für Kinder, ergebe das für eine Durchschnittsfamilie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern 400 Euro für eine Saison. Sachse nennt diese Preispolitik „familienfeindlich”.

Für eine „Triathlon-Familie“ wird es teuer

Der Geschäftsführer der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH, Alexander Frey, weist den Vorwurf der „Familienfeindlichkeit” zurück. Die Göttinger Bäder hätten eine andere Preispolitik als die Bäder der Region. Seines Wissens nach habe es auch noch keine Nachfragen nach Familien-Saisonkarten gegeben. Frey: „Wir bieten eine Sparcard an”, sagt er. Damit gebe es Rabatte. Wer beispielsweise eine solche Karte für 150 Euro kaufe, könne für 185 Euro Tickets für die Göttinger Bäder bekommen. Und zwar für alle Bäder, auch für das Badeparadies. Frey meint, dass die meisten Familien eher bei schönen Wetter ins Freibad gehen, die Dauerkarten hingegen überwiegend von Sportschwimmern gekauft werden. Wenn eine Familie allerdings vier Schwimmer hat, räumt Frey ein, dass eine „Triathlon-Familie” im Nachteil sei. „Der Familie würde ich dann empfehlen, in einen Schwimmverein einzutreten”, sagt er. Dadurch reduziere sich der Preis. „Für Schüler haben wir in den Sommer-Ferien zudem eine Karte, mit der sie sechs Wochen lang für 25 Euro ins Freibad können”, so Frey.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wallaufgang am Geismar Tor gehört nicht zu den schönsten in Göttingen. Mit kleinen Schritten hat die Stadtverwaltung nun begonnen, den unansehnlichen Klotz aufzuhübschen. Diskutiert wird darüber in der Stadt seit mindestens zwölf Jahre.

16.05.2018

Die unerwarteten Mehrkosten für das umstrittene Göttinger Kunstquartier (KuQua) in Höhe von einer Million Euro können durch Privatspenden gedeckt werden. Das hat Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Mittwoch während einer Sitzung des Rates mitgeteilt.

17.05.2018

Die Kunst-Gala des Göttinger Vereins Kunst wird im kommenden Jahr im Deutschen Theater organisiert. Durch die Schließung der Göttinger Stadthalle musste der Verein sich einen neuen Austragungsort suchen.

19.05.2018
Anzeige