Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sperre soll Radfahrer bremsen
Die Region Göttingen Sperre soll Radfahrer bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 05.11.2009
Radfahrer ausbremsen: Aus dieser Perspektive gesehen hinter der Brücke soll die Schikane installiert werden. Quelle: Mischke
Anzeige

Nach dem Ärger um die Benutzung der Rasebrücke (Tageblatt berichtete) will der Ortsrat Rosdorf jetzt reagieren. Einstimmig einigten sich die Mitglieder darauf, eine Sperre installieren zu lassen, damit Rad- und Mopedfahrer gezwungen sind, abzusteigen.
Die Anlieger der Straße An der Rase hatten sich darüber beschwert, dass vor allem junge Rad- und Mopedfahrer die Brücke benutzen würden, ohne abzusteigen. Das habe zu vielen gefährlichen Situationen geführt. Neben einer Sperre hatten die Anwohner sogar eine Videoüberwachung gefordert.

So weit wollte der Ortsrat indes nicht gehen. Die Mitglieder erkannten die problematische Situation jedoch an. Die Schikane, die auf der Seite der verärgerten Anwohner kurz vor der Brücke gebaut werden soll, müsse aber für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle zu passieren sein, verlangten sie einhellig. Daher schlage die Verwaltung eine Sperre ähnlich der an den Straßen Siedlungsweg und Mühlengrund vor, sagte Hans-Jürgen Böhm von der Gemeinde. Kosten: bis zu 800 Euro.
Dieter Eikenberg (Grüne) regte zudem an, mit den Jugendlichen das Gespräch zu suchen. Dass die Polizei hier nicht einschreite, dürfe nicht sein. „Da muss was getan werden.“ Christoph Sachse (SPD) regte zynisch an, eventuell Wasserwerfer einzusetzen. „Ich weiß nicht, was die Polemik soll“, entgegnete Eikenberg. Mit den Jugendlichen zu sprechen, sei doch notwendig, immerhin seien sie mehrheitlich die Auslöser des Ärgers.

Alle zehn Meter ein Schild

Gerhard Winter (CDU) lobte die „günstige Lösung“ der Verwaltung, bezweifelte aber deren Nutzen. Er schlug vor, den öffentlichen Weg, der an den Grundstücken der Anwohner der Straße An der Rase vorbeiführe, zu markieren. Außerdem forderte er, „alle zehn Meter Fußgängerschilder“ aufzustellen.

Am Ende einigten sich die Politiker aber darauf, dass die bestehenden Schilder ausreichend sind. Sie sollten allerdings regelmäßig frei geschnitten werden. Zudem sollten die genannte Barriere installiert und der Weg als Trennlinie zu den Grundstücken sichtbar gekennzeichnet werden.

Eine Lösung wurde auch den Anwohnern des Fußweges zwischen Hambergstraße und der Straße Am Luhbach versprochen (Tageblatt berichtete). Hier sollen Vorkehrungen getroffen werden, damit Mofafahrer die bestehenden Schikanen nicht mehr umfahren können.

Von Andreas Fuhrmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sorge, dass sie ihren Pastor verlieren könnten, treibt seit einigen Wochen viele Menschen in der evangelisch-lutherischen St.-Mauritius-Gemeinde Hardegsen um. Grund sei ein Konflikt mit dem Leiter der Kantorei. Um den Pastor zu unterstützen, haben sie mit einem offenen Brief rund 1000 Unterschriften gesammelt.

05.11.2009
Göttingen Salz in der Werra - SPD gegen Pipelinebau

Die SPD-Fraktion im Landtag sieht ihre Bedenken gegen den Bau von Salzabwasser-Pipelines der Kasseler K+S AG bestätigt. „Es darf keine Einleitungen von Salzlauge in Werra, Weser und Nordsee geben“, erklärte der Mündener Landtagsabgeordnete Ronald Schminke nach einer Anhörung im Umweltausschuss am Montag. K+S müsse endlich mit der antiquierten Art der Entsorgung von Industrieabfällen aufhören, die Mensch und Umwelt belasteten. Die SPD fordert die Landesregierung auf, sich für eine zeitgemäße Produktion bei K+S einzusetzen, die ohne Abwässer und Aufschüttung von Salzhalden auskomme.

05.11.2009

In der Samtgemeinde Dransfeld wird ernsthaft darüber nachgedacht, eine Einheitsgemeinde zu gründen. Das berichtete Jan-Thomas Geyer (CDU) dem Stadtrat. Bei einer Versammlung mit den Bürgermeistern habe es von Seiten Niemetals und Jühndes „keinen grundsätzlichen Widerstand“ gegeben. Scheden wolle die Bürger befragen und dann im Gemeinderat eine Entscheidung fällen.

05.11.2009
Anzeige