Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Spielplatz Zedernweg: Kinder reden bei der Auswahl mit
Die Region Göttingen Spielplatz Zedernweg: Kinder reden bei der Auswahl mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.01.2013
Neue Spielgeräte für den Spielplatz Zedernweg in Weende: Kinder und Eltern reden bei der Umgestaltung mit. Quelle: Heller
Anzeige
Weende

Zum zweiten Mal bereits trafen sich in der vergangenen Woche interessierte Anlieger, Eltern und vor allem Kinder mit den Spielplatzplanern der Stadtverwaltung vor Ort. Bereits im November waren Wünsche und Ideen von Kindern aufgenommen worden. Der Fachdienst Jugendarbeit/Jugendförderung stellt jetzt einen Entwurf vor und Spielgeräte, die aufgestellt werden könnten. Bei der Auswahl will sich die Verwaltung an den Wünschen der Kinder ausrichten.

Es wird Klettermöglichkeiten und auch wieder einen Sandkasten geben. Ein Teil der Fläche wird gepflastert. Ortsbürgermeister Frank Vaupel (Grüne) hält den Plan für eine „gelungene Sache“. Der Ortsrat hatte das Sparprogramm der Stadt mit der Schließung von Spielplätzen, darunter auch den im Ludwig-Quidde-Weg in Weende-Nord gebilligt. Eine Initiative will den Platz aber erhalten und mit Eigenleistung unterhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein emeritierter Hochschullehrer muss einen Teil seiner Pension zurückzahlen. Grund: Der Beamte hatte dem niedersächsischen Landesamt für Bezüge und Versorgung über Jahre verschwiegen, dass er gleichzeitig eine Rente aus einer früheren Beschäftigung als Arbeitnehmer kassiert.

26.01.2013

Als „Schule ohne Rassismus und Schule mit Courage“ wollen sich die berufsbildenden Schulen III am Göttinger Ritterplan klar gegen jede Ausgrenzung und Missgunst gegen andere positionieren.

23.01.2013

Mit einem offenen Brief hat die Initiative „Pro Nonnenstieg“ auf die Neujahrsansprache von Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) reagiert. Meyer hatte der Initiative, die sich gegen die Pläne für die künftige Nutzung des ehemaligen IWF-Geländes stellt, gesagt, dass man zwar über Architektur und Geschmack diskutieren könne, nicht aber über den Grundsatz von mehrgeschossiger Wohnbebauung an dem Standort.

24.01.2013
Anzeige