Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erfolgsstory am Kehr fortgesetzt
Die Region Göttingen Erfolgsstory am Kehr fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 24.04.2017
266 Starts von Reitern aus der Region waren beim Springturnier bis zur Klasse L auf dem Parcours am Kehr zu sehen Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

Bis zur Klasse L ausgeschrieben, nutzten Reiter aus der Region das Turnier als Auftakt zum Start in die Grüne Saison - so werden in Reiter-Kreisen die Freiluft-Turniere genannt. Am Kehr herrschte reichlich Betrieb. Bierbude, Bratwurststand und Kaffee-Bar sind Sonnabend und Sonntag gut frequentiert. Die obere Längsseite des Springplatzes ist von interessierten Zuschauern gesäumt.

Für den knapp 140 Mitgliederstarke RV Hainholzhof sei die Planung und Organisation ein wahrer Kraftakt. „Vergangenes Jahr sind wir bei unserem Dressurturnier vielmals gefragt worden, warum es 2016 kein Springturnier gibt. Das Interesse war enorm. Also haben wir uns entschieden, es 2017 wieder auszurichten. 2015 haben wir beide Turniere an zwei aufeinander folgenden Wochenenden ausgerichtet. Das hat zu viel Kraft gekostet. Deswegen dieses Jahr der Abstand von drei Wochen“, erklärt Harloff und betont: „In unseren Turnieren steckt von allen ehrenamtlichen Helfern extrem viel Liebe drin.“

Nach der Wiederbelebung des Springsports am Kehr wird das Turnier allerdings nur noch bis zur Klasse L ausgeschrieben. „Früher haben wir hier oben sogar Bezirksmeisterschaften ausgerichtet. Jetzt gibt der Platz aber nur noch Prüfungen bis zur Klasse L her“, so Harloff. Dass die großen Prüfungen nun nicht mehr im Programm zu sehen sind, hielt weder Ross und Reiter noch die Zuschauer davon ab, an den Kehr zu kommen. Das Top-Event war somit das L-Springen am Sonntagnachmittag. Von 46 Nennungen gingen 39 Paare an den Start. In dem spannenden Wettbewerb mit sieben Null-Fehler-Ritten setzte sich schließlich Philipp Pavel mit Elton 63 durch. Der Reiter des RFV Fürstenwalde war mit seiner Zeit von 54,05 Sekunden nicht zu schlagen. Zweite wurde Kira Wippermann mit Speedy (RFV Hilwartshausen/Lauenberg) vor Valerie Kampe auf Sammy (RFV Fürstenwalde).

Das gute Abschneiden der Reiter des RV Hainholzhof haben dem erfolgreichen Turnier letztlich das i-Tüpfelchen aufgesetzt, so Harloff: „Unsere Reitlehrerin Lara Christmann war sehr erfolgreich. Sie wurde in zwei Stilspringprüfungen der Klasse L mit ihrem Pferd Cäsar Dritte und Sechste.“

Im Klub soll nun baldmöglichst eine Entscheidung getroffen werden, in welchem Zyklus das Springturnier ausgerichtet werden soll. „Wir schauen uns den Terminkalender noch einmal genau an. Es gibt einige schöne Turnier in der Region, denen wollen wir keine Konkurrenz machen. Wir haben nach dem Turnier am Sonntagabend schon ein paar Ideen ausgetauscht. Unser Ziel ist es sowohl das Springen als auch das Dressurturnier im Freien zu veranstalten. Vielleicht auch schon 2018, aber das ist nur eine Idee. Vielleicht finden wir ja auch zwei Termine für die Turniere in einer etwas wärmeren Jahreszeit“, skizziert Harloff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige