Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Märchenmotive und Fantasiegebilde
Die Region Göttingen Märchenmotive und Fantasiegebilde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2017
Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Etwa 50 Hort-Kinder haben in den vergangenen Monaten Drucke, Malereien und Skulpturen gestaltet. Dabei haben sie mit Anleitung von den Künstlerinnen Ute Wieder und Gudrun Bartels sowie von Sozialpädagogin Dagmar Riggers unterschiedliche Techniken angewandt.

So zeigt die Ausstellung Schablonendrucke, Hochdrucke und Tiefdrucke. Auch Ton- und Gipsskulpturen und Zufallstechnik-Bilder sind zu sehen. „Das Ergebnis ist wunderbar“, lobte Bartels die Werke der Kinder bei der Ausstellungseröffnung am Dienstag.

„Zu sehen ist ein Märchenturm. Die Schablone habe ich selbst aus Pappe gemacht“, erklärte die achtjährige Lujayna ihren Schablonendruck stolz. Sie habe die Schablone mit Alufolie eingewickelt, sie bemalt und sie dann auf Papier gedrückt.

„Spuren hinterlassen“ im Künstlerhaus in Göttingen

Der zehnjährige Aman präsentierte sein Beispiel für Zufallstechnik: „Herausgekommen ist ein Hahn. Am Anfang wusste ich nicht, was das werden soll.“ Er habe Knöpfe auf Papier fallen lassen und die Stellen, auf denen sie gelandet sind, verbunden.

„Spuren hinterlassen“ ist ein Projekt der Göttinger Vereine „Arbeit und Leben“, „Kinderhaus“ und „Kommunikations- und Aktionszentrum Göttingen“ (KAZ). Gefördert wird es durch das Bundesprogramm „Künste öffnen Welten“ Die Ausstellung kann bis Sonntag, 7. Mai, freitags von 15 bis 17 Uhr und an den Wochenden von 11 bis 16 Uhr im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1, besichtigt werden. aa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige