Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stadt senkt Strom- und Heizkosten deutlich
Die Region Göttingen Stadt senkt Strom- und Heizkosten deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 18.04.2013
Die Stadt Göttingen hat ihren Verbrauch von Heizenergie seit 1990 um fast ein Drittel reduziert. Quelle: Thiele (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Das geht aus dem neusten Energiebericht der Stadtverwaltung hervor. Er analysiert den Energieverbrauch der städtischen Einrichtungen und ihre Bemühungen zum Klimaschutz im Zeitraum 1990 bis 2011.

Moderne Anlagen, bessere Gebäudeisolierung, klimaschonendes Verhalten am Arbeitsplatz – die Stadt geht seit Jahren viele Wege, um Energie und damit auch Geld zu sparen. Beim Heizenergieverbrauch hat sie nach eigenen Angaben  ihren Jahresverbrauch inzwischen um 14,6 Millionen Kilowattstunden (kWh) und damit um 30 Prozent reduziert.

Ersparnis von 900 000 Euro

Das bedeute zum Beispiel bei  Heizkosten von 1,9 Millionen Euro im Jahr 2011 eine Ersparnis von etwa 900 000 Euro. Am meisten Heizenergie fließt in Schulgebäude. Der Stromverbrauch in Gebäude, für Straßenbeleuchtung bis hin zu Ampelanlagen sei bis 2007 allerdings noch stetig angestiegen.

Ursache: immer mehr Informations- und Kommunikationstechnik. Seit 2007 gehe der Verbrauch erkennbar zurück. 2011 habe Göttingen bei einem Gesamtverbrauch von 13,2 Millionen kWh 2,5 Millionen Euro für Strom ausgegeben – größtenteils für Straßenbeleuchtung. Die CO2-Emission konnte laut Energiebericht von fast 17 000 Tonnen im Jahr 1990 auf 11 250 Tonnen gesenkt werden – eine Reduzierung um 33 Prozent.

Energiebericht Göttingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Durchgangsverkehr durch den Weender Ortskern wollen SPD und Grüne eindämmen. Sie fordern ein Eingreifen der Stadt. Die Verwaltung soll durch geeignete Maßnahmen Pendler auf die Bundesstraßen 27 und 3 lenken.

21.04.2013

Die Landwirte sind in diesem Jahr spät dran. Nach Frost und Schnee zu Ostern ist der Boden nun trocken genug, um die Felder zu bestellen. Fast überall wird jetzt gesät, gedüngt und Pflanzenschutz aufgebracht.

18.04.2013

25 000 Göttinger sind von zu viel Lärm betroffen. Vor allem der Straßenverkehr ist dabei der Hauptverursacher. 5700 Bürger leben mit einem Lärmpegel von mehr als 65 Dezibel. Lärm in dieser Lautstärke gilt als gesundheitsgefährdend. Mit einem Lärmaktionsplan will die Stadt Göttingen nun gegensteuern.

21.04.2013
Anzeige