Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stadtführungen in Göttingen: Ostern ist Saisonstart
Die Region Göttingen Stadtführungen in Göttingen: Ostern ist Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.03.2013
Ungewohnte Einblicke: Beim Stadtführungsfestival 2012 gewährt erstmals auch die Göttinger Firma Novelis einen „Blick hinter die Kulissen“. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Von der Bastion zur Promenade – Zeitreise auf dem Göttinger Stadtwall“ lautet ab 14 Uhr das Thema des Rundgangs, bei dem die Teilnehmer auch ins Innere des Bismarckhäuschens blicken dürfen. Für den Osterspaziergang wird aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl empfohlen, vorab Karten in der Tourist-Info im Alten Rathaus – Zugang zurzeit von der Treppe an der Nordseite – zu besorgen.

Die Zielgruppe mobilitätseingeschränkter Reisender wurde bislang unterschätzt, so eine Erkenntnis auf der Internationalen Tourismusbörse Anfang März in Berlin. Dabei verspreche dieses Tourismussegment ein hohes Wachstumspotenzial und steigende wirtschaftliche Bedeutung.

Auch der Verein Göttingen Tourismus will sich dem Thema „barrierefreier Tourismus“ stärker widmen, kündigt Geschäftsführerin Angelika Daamen an.

Erstmals sei 2012 im Rahmen des Stadtführungsfestivals eine Kostümführung für Rollstuhlfahrer angeboten worden. Darüber hinaus gibt es für Sehbehinderte einen Stadtrundgang. Derzeit werde zudem eine neue Führung mit einer Gebärdendolmetscherin für Taubstumme ausgearbeitet.

Verstärkt positive Rückmeldungen

Übrigens: Seit die Halle des Alten Rathauses mit einem Fahrstuhl erreichbar ist, bekämen die Mitarbeiter der Tourist-Info verstärkt positive Rückmeldungen von mobilitätseingeschränkten Menschen. Daamen: „Viele sagen uns, dass sie sich dank des Fahrstuhls das erste Mal die Halle ansehen können.“

Auch 2013 wird es wieder ein Stadtführungsfestival geben. Geplant ist die Veranstaltungsreihe vom 14. Oktober bis 3. November, kündigt Daamen an. Im vergangenen Jahr fand das fünfte Stadtführungsfestival mit 26 Angeboten für Führungen statt. Zwölfmal wurden dabei Blicke hinter die Kulissen gewährt, wobei unter anderem die Firma Novelis, das Primatenzentrum und die Justizvollzugsanstalt neu im Programm waren.

Laut Daamen erzielte das Stadtführungsfestival das beste Ergebnis bisher: 577 Teilnehmer nutzten die Führungstermine 2012, im Vorjahr waren es 394.

Die regulären Stadtführungen nutzten im vergangenen Jahr 2055 Teilnehmer (2011: 2175). Als Grund für den Rückgang nennt Daamen die Tatsache, dass der Londonbus zur Reparatur war und nicht das volle Jahr zur Verfügung gestanden habe. Die mit Abstand beliebteste Themenführung (305 Teilnehmer) war 2012 der „Gang durch Göttingens Unterwelt“, gefolgt von „Sole, Salz und Siedepfannen“ (177).

Anfang Mai bietet Göttingen Tourismus in Zusammenarbeit mit der Ländlichen Erwachsenenbildung eine Qualifizierung für angehende Stadtführer an, denn das Team braucht Verstärkung, so Daamen.

Für den Kurs sind noch Plätze frei. Interessierte melden sich in der Tourist-Info, Telefon 05 51 / 49 98 00.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Gott lässt sich nicht verpflichten - Pastor Henning Goeden: Andacht zum Karfreitag

„Jeftah war ein streitbarer Mann aber der Sohn einer Anderen“. So beginnt eine Geschichte im 11. Kapitel des Richterbuches. „Sohn einer Anderen!“

27.03.2013

Die Idee ist einfach: Damit nicht immer mehr verlassene Häuser in den Dörfern verfallen und die Orte veröden, gibt die politische Gemeinde beim Verkauf ein wenig Hilfestellung. „Jung kauft Alt“ hatte die CDU im Gleichener Rat das von ihr angeregte Förderprogramm mit 18 000 Euro Startkapital betitelt.

30.03.2013

Die Drei-Flüsse-Stadt setzt ganz auf Doktor Eisenbart. Obwohl nur zufällig in Hann. Münden gestorben und in der Aegidienkirche begraben, wird der legendäre Wanderarzt als berühmtester Mündener vereinnahmt und künftig unübersehbar sein.

27.03.2013
Anzeige