Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stapelmahlzeit mit Spree-Athenern
Die Region Göttingen Stapelmahlzeit mit Spree-Athenern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 28.10.2012
Beim Bieranstich: Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister aus Berlin (Mitte), tut sich mit dem Zapfhammer schwer. Quelle: Theodoro da Silva
Hann. Münden

Auch die Mündener mögen die Spree-Athener. Mit Steglitz verbindet sie eine 50-jährige Städtepartnerschaft. Sie wurde 1962, wenige Monate nach dem Mauerbau, gestiftet.

„Eine bemerkenswerte Geste“, meint Kopp. Die Drei-Flüsse-Stadt versorgte die Steglitzer noch im gleichen Jahr mit Weihnachtsbäumen aus ihrem Stadtwald. Steglitzer Kinder durften über viele Jahre im - mittlerweile verkauften – Mündener Schullandheim an der Ostsee in Pelzerhaken ihre Ferien verbringen. Von „einer Vielzahl von Begegnungen auf den unterschiedlichsten Ebenen“ spricht Kopp.

An seine 160 Zuhörer gewandt erklärt er: „Ihr alle ward in schwerer Zeit für die Menschen bei uns in West-Berlin eine große Stütze, die wir nicht vergessen werden.“ Und dabei hätte die Ehe ein halbes Jahrhundert „ohne Trauschein“ funktioniert. Eine offizielle Partnerschaftsurkunde existierte nämlich bis 2012 nicht. Hann. Mündens Bürgermeister Klaus Burhenne (CDU): „Wir haben ein Jahr lang gesucht, aber nichts gefunden.“ So wurde das Dokument im Mai bei der 50-Jahr-Feier in Steglitz offiziell unterzeichnet.

Bevor Kopp ans Rednerpult treten darf, muss er zunächst ein Fass Bier anzapfen. Beim Stapelmahl ist es nämlich Tradition, dass jeder Gast einen halben Liter Bier bekommt, damit ihm die Zeit bis zum Schweinebraten mit Sauerkraut nicht zu lang wird. Serviert wird der Gerstensaft in Stapelhumpen, die die Brauerei Felsenkeller spendiert. Kopp schwang den Zapfhammer – und flutete den Rathaussaal. „Dass ist unserer früheren Landesbischöfin Margot Käßmann auch passiert“, tröstete Burhenne den Katholiken Kopp.

Nach dem Essen trat der Gedächtniskünstler Jens der Denker auf. Der gelernte Parlamentsstenograf aus Berlin hat als Kind eine Zeit lang in Hann. Münden gelebt. Beim Singen des traditionellen Stapelliedes am späten Abend half die Band „Heinrich II.“, Träger des diesjährigen Jugend-Kulturpreises Hann. Münden. Der Erlös des Festes wird 2012 für ein Hilfsangebot verwendet. Es kommt traumatisierten Kinder zugute, die mit ihren Müttern in der Frauenschutzwohnung Zuflucht nehmen müssen.

Das Stapelmahl erinnert an das Stapelrecht, das der Stadt Hann. Münden im Jahr 1247 verliehen worden ist. Die vielen Handelsschiffe mussten seinerzeit ihre Ware in der Stadt zum Kauf anbieten. Das hat die Mündener reich gemacht.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!